Franziskus Graf Wolff Metternich und der Kunstschutz im Zweiten Weltkrieg

Tagung zum Kulturgutschutz in Europa und im Rheinland

Franziskus Graf Wolff Metternich (1893–1978) verkörpert durch seine Tätigkeit als Provinzial- und Landeskonservator im Rheinland von 1928 bis 1950 und als Beauftragter für den Kunstschutz in den besetzten Gebieten während des Zweiten Weltkrieges eine wichtige Rolle im Diskurs um den Kulturgutschutz im 20. Jahrhundert.

Im Rahmen der Tagung vom 19.–21. September 2019 im LVR-Kulturzentrum Abtei Brauweiler werden die Ergebnisse des dreijährigen Forschungsprojektes zur Quellenlage des Kunstschutzes sowie zum Personen-Netzwerk um Wolff Metternich vorgestellt. Das Projekt ist im LVR-Archivberatungs-und Fortbildungszentrum angesiedelt.
30 Referent*innen stellen die aktuelle Forschung zum Kunstschutz in Europa und im Rheinland während der NS-Zeit vor.

Weiter Informationen finden Sie hier.


Donnerstag, 19. September 2019, bis Samstag, 21. September 2019

LVR-Kulturzentrum Abtei Brauweiler | Ehrenfriedstraße 19 | 50259 Pulheim

 

Abbildung: Graf Wolff Metternich (rechts) und Bernhard von Tieschowitz (links), Paris 1940/41, Nachlass Wolff Metternich

"...anschmiegsames Wesen und künstlerisch begabt"

Schriftstellerinnen im Bonner Fokus 1948 - 2009

Die Ausstellung des Stadtarchivs in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek, der Volkshochschule und dem Literaturhaus Bonn e.V. zeigt in großformatigen schwarz-weiß Fotografien Schriftstellerinnen, die in den Jahren 1948 bis 2009 in Bonn gelesen haben. Zum großen Teil stammen die Arbeiten aus der Kamera des Bonner Fotografen Franz Fischer. Ergänzt werden diese durch Porträts, die u.a. vom Atelier Schafgans sowie von Renate Brandt stammen. Zu sehen sind beeindruckende Frauenporträts, die in ihrer Auswahl und Art der Aufnahme gleichzeitig ein Spiegelbild ihrer Zeit und des breiten literarischen Spektrums darstellen.

Mehr Informationen finden sie hier.

 

Ausstellungseröffnung Donnerstag, 12. September 2019, 18:00

Laufzeit Donnerstag, 12. September 2019, bis Donnerstag, 14. November 2019

Haus der Bildung | Mülheimer Platz 1 | 53111 Bonn

 

Abbildung: Porträt der Schriftstellerin Elfriede Jelinek, © Franz Fischer/ Bundesstadt Bonn und Stadtarchiv

Süßkram. Naschen in Neuss

Ausstellungseröffnung im Clemens Sels Museum Neuss

Am Niederrhein, einem der Hauptanbaugebiete der Zuckerrübe, siedelten sich im 19. Jahrhundert große Süßwarenfirmen an. Neuss wurde dabei zu einem Zentrum der rheinischen Süßwarenindustrie. Zu den namhaften Produzenten gehörte die 1881 gegründete „Zuckerwarenfabrik Otto Mayser“, die vor allem Bonbons und Lutscher herstellte. Internationale Bedeutung erreichte der Kakao- und Schokoladenhersteller Novesia. 1860 von dem Apotheker Peter Ferdinand Feldhaus gegründet, erlebte die Schokoladenfabrik in den 1960er Jahren die Blütezeit ihrer 120-jährigen Geschichte. Zu ihren bekanntesten Produkten gehörte die „Novesia Goldnuss-Schokolade“ mit garantiert 27 ganzen Haselnüssen.

Die Ausstellung ist Teil des Themenjahrs „NEULAND – Terra incognita“ der im Kulturgeschichtlichen Museumsnetzwerk Rhein-Maas zusammengeschlossenen Museen, Vereine und Archive.

 

Ausstellungseröffnung Sonntag, 28. Juli 2019, 11:30

Laufzeit Sonntag, 28. Juli 2019, bis Sonntag, 13. Oktober 2019

Clemens Sels Museum Neuss | Am Obertor | 41460 Neuss