NEU: Heilmittel für Körper und Seele: Heiligenverehrung, Schenkungen für das Seelenheil und Klostereintritte im Rheinland der Karolingerzeit

Die ka­ro­lin­gi­schen Kö­ni­ge und Kai­ser emp­fan­den es als be­son­de­re Pflicht, den christ­li­chen Glau­ben zu ver­brei­ten und zu schüt­zen. Mis­sio­nie­run­gen wie die (ge­walt­sa­me) Sach­sen­mis­si­on und theo­lo­gi­sche Kon­tro­ver­sen zeu­gen da­von. Aber die ka­ro­lin­gi­schen Herr­scher fürch­te­ten nicht nur hä­re­ti­sche Leh­ren, auch ge­gen un­ge­nü­gen­des Wis­sen in Glau­bens­din­gen, fal­sches Be­ten und aber­gläu­bi­sche Prak­ti­ken der Un­ter­ta­nen galt es vor­zu­ge­hen, denn nach ih­rem Ver­ständ­nis ob­lag ih­nen nicht nur die Sor­ge für das ei­ge­ne See­len­heil, son­dern auch für das der ih­nen An­ver­trau­ten. Allerdings erhofften sich die Menschen nicht nur erst für das Jenseits Hilfe, sondern sie suchten auch schon im Hier und Jetzt Heilung und Hoffnung durch Schenkungen oder die Fürsprache der Heiligen bei Gott zu erwirken.

NS-Medizinverbrechen im heutigen Rhein-Sieg-Kreis

Vortrag von Götz Aly am 27.6.2018

Gemeinsam mit dem Rhein-Sieg-Kreis widmet sich das LVR-Internetportal Rheinische Geschichte in einer Pionierstudie der Erforschung von NS-Medizinverbrechen – vor allem der Zwangssterilisation und der Euthanasie - im alten Siegkreis und im Landkreis Bonn. Das wissenschaftliche Team wirft Fragen auf wie: Wer waren die Täter und die zu Unrecht Betroffenen? Wie liefen die Verbrechen ab? Wie agierten die beteiligten Behörden? Und gab es vielleicht sogar Ansätze von Opposition und Widerstand? 

Begleitet wird das Projekt von der am 27. Juni startenden Vortragsreihe "'Euthanasie', Zwangssterilisationen, Humanexperimente. NS-Medizinverbrechen im heutigen Rhein-Sieg-Kreis". Der erste Vortrag von Götz Aly wird sich überblicksartig der NS-Euthanasie und der deutschen Gesellschaft widmen. 

Mittwoch, 27. Juni 2018, 19:30 Uhr
Stadtmuseum Siegburg | Aula | Markt 46 | 53721 Siegburg

23.4.2018

200 Jahre Universität Bonn

In wenigen Monaten begeht die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn ihren 200. Geburtstag. Mit ihrer Gründung am 18. Oktober 1818 war sie die dritte neue Uni­ver­si­tät Preu­ßens in­ner­halb von acht bewegten Jahren während des Triumphs und Endes der napoleonischen Epoche. René Schulz und Helmut Rönz beschreiben in unserem neuen Thementext den Typus der Humboldtschen Reformuniversität und seine Verwirklichung in Bonn.