Ambrosius von Mailand

Bischof von Mailand (374-397)

Andrea Binsfeld (Luxemburg)

Ambrosius, spätantikes Mosaik in der Kirche St. Ambrogio, Mailand.

Der ver­mut­lich aus Trier stam­men­de Am­bro­si­us von Mai­land war der be­deu­tens­te Pre­di­ger des 4. Jahr­hun­derts. Er war der ers­te der vier gro­ßen Kir­chen­leh­rer und wird auf­grund sei­ner Be­deu­tung für die Leh­ren des Chris­ten­tums seit dem En­de des 13. Jahr­hun­derts auch als Kir­chen­va­ter be­zeich­net. 

Am­bro­si­us wur­de 333/334 oder 339 als Sohn des Prä­to­ria­ner­prä­fek­ten von Gal­li­en, ei­nes ho­hen Ver­wal­tungs­be­am­ten, wahr­schein­lich in Trier ge­bo­ren. Nach dem Tod sei­nes Va­ters sie­del­te er mit sei­ner Mut­ter und sei­nen bei­den Ge­schwis­tern, un­ter an­de­rem der Schwes­ter und spä­te­ren hei­li­gen Mar­cel­li­na (330/335-um 398), nach Rom über. Am­bro­si­us be­gann sei­ne Kar­rie­re in der rö­mi­schen Ver­wal­tung, zu­nächst als ad­vo­ca­tus am Hof des il­ly­ri­schen Prä­to­ria­ner­prä­fek­ten in Sir­mi­um, dann als con­su­la­ris Ae­mi­liae et Li­gu­riae in Mai­land, be­vor er im Jahr 374 spon­tan vom Volk von Mai­land zum Bi­schof ge­wählt wur­de. Zum da­ma­li­gen Zeit­punkt war Am­bro­si­us nicht ein­mal ge­tauft. Als Bi­schof setz­te er sich ve­he­ment für den ni­zä­ni­schen Glau­ben ein und ver­tei­dig­te die Un­ab­hän­gig­keit der Kir­che ge­gen Ein­mi­schun­gen des Staa­tes. Be­zeich­nend für die Auf­fas­sung des Am­bro­si­us über das Ver­hält­nis von Staat und Kir­che ist sei­ne Aus­sa­ge, dass der Kai­ser "in­ner­halb der Kir­che, nicht über ihr" ste­he (Am­br. ep. 75a [21a], 36). 

Zu ei­nem ers­ten Kon­flikt des Am­bro­si­us mit den re­gie­ren­den Kai­sern kam es im Jahr 386, als sich der Mai­län­der Bi­schof wei­ger­te, den "Aria­nern" zwei Kir­chen zu über­las­sen. In die­sem Kon­flikt setz­te sich Am­bro­si­us eben­so durch wie in den Aus­ein­an­der­set­zun­gen um den Wie­der­auf­bau der Syn­ago­ge von Kal­li­ni­kum im Jahr 388 und im Zu­sam­men­hang mit dem Blut­bad von Thes­sa­lo­ni­ki im Jahr 390. Nur in­dem er sich der Kir­chen­bu­ße un­ter­warf, konn­te sich Kai­ser Theo­dosi­us (Re­gie­rungs­zeit 379-394) durch den "Bu­ßakt von Mai­land" von der Schuld be­frei­en, die er durch die Straf­ak­ti­on ge­gen die Be­völ­ke­rung von Thes­sa­lo­ni­ki auf sich ge­la­den hat­te. 

 

Der streit­ba­re Mai­län­der Bi­schof wur­de nicht nur in Trier ge­bo­ren, er wur­de dort auch Zeu­ge des ers­ten Ket­zer­pro­zes­ses in der Ge­schich­te des Chris­ten­tums, als er sich in di­plo­ma­ti­scher Mis­si­on in der Stadt auf­hielt. Zwei­mal be­gab sich Am­bro­si­us näm­lich im Auf­trag des in Mai­land re­si­die­ren­den jun­gen Kai­sers Va­len­ti­ni­an II. (Re­gie­rungs­zeit 375-392) nach der Er­mor­dung des Gra­ti­an im Jahr 383 an den Kai­ser­hof nach Trier. Sein Ziel war es, nach der Usur­pa­ti­on des Ma­gnus Ma­xi­mus (Re­gie­rungs­zeit als Usu­pa­tor 383-388) das po­li­ti­sche Über­le­ben Va­len­ti­ni­ans zu si­chern und den neu­en Kai­ser von ei­nem Zug über die Al­pen ab­zu­hal­ten. Die zwei­te Ge­sandt­schaft im Jahr 385 soll­te den Frie­den zwi­schen Mai­land und Trier si­chern und die Her­aus­ga­be des Leich­nams Kai­ser Gra­ti­ans (Re­gie­rungs­zeit 367-383, ge­stor­ben 383) be­wir­ken. Wäh­rend die­ser zwei­ten Ge­sandt­schafts­rei­se wur­de Am­bro­si­us Zeu­ge des Pro­zes­ses ge­gen Pri­scil­li­an (um 340-385) und sei­ne An­hän­ger. Nach Am­bro­si­us' ei­ge­ner Aus­sa­ge miss­bil­lig­te er die­sen Pro­zess und wur­de da­her der Stadt ver­wie­sen. Ne­ben Am­bro­si­us war auch ei­ne zwei­te be­rühm­te Per­sön­lich­keit in den Pri­scil­lia­nis­ten­pro­zess in Trier in­vol­viert: Mar­tin von Tours (um 316 oder 336-397) be­gab sich zwei Mal an den Kai­ser­hof in Trier, um für Pri­scil­li­an und sei­ne An­hän­ger ein­zu­tre­ten – letzt­lich oh­ne Er­folg. An­ge­klagt wa­ren in die­sem Pro­zes­s Pri­scil­li­an, der Bi­schof von Abu­la/Avi­la in Hi­spa­ni­en, und sei­ne An­hän­ger. Pri­scil­li­an stand für ei­ne Glau­bens­rich­tung in­ner­halb des Chris­ten­tums, die sich durch ei­ne be­son­ders as­ke­ti­sche Le­bens­wei­se aus­zeich­ne­te. Ver­brei­tung fand die von Pri­scil­li­an in­iti­ier­te Be­we­gung haupt­säch­lich in Hi­spa­ni­en, das hei­ßt dem heu­ti­gen Spa­ni­en und Por­tu­gal. Pri­scil­li­an hat­te sei­ne An­hän­ger im Volk, beim Kle­rus und so­gar bei ei­ni­gen Bi­schö­fen; er hat­te al­ler­dings auch ent­schie­de­ne Geg­ner, de­nen die Prak­ti­ken der Grup­pe miss­fie­len. Vor­ge­wor­fen wur­de den Pri­scil­lia­nern Ma­nich­äis­mus, Ma­gie und unk­ano­ni­sche Or­di­na­ti­on. Tat­säch­lich gab es Par­al­le­len zwi­schen der ri­go­ro­sen Glau­bens­auf­fas­sung des Pri­scil­li­an und der eben­falls streng as­ke­ti­schen Re­li­gi­on des Ma­ni (216-276/277), ei­ner Be­we­gung mit star­ken An­lei­hen an Ju­den­tum, Chris­ten­tum und der Gno­sis. Fa­tal für die Pri­scil­lia­nis­ten war je­doch, dass der Ma­nich­äis­mus seit Dio­kle­ti­an (Re­gie­rungs­zeit 284-305) un­ter Stra­fe ge­stellt war und dass der Vor­wurf der Ma­gie mit der To­des­stra­fe ge­ahn­det wur­de.

Ambrosius in der Initiale eines Gebetbuchs für die Diözese Konstanz, um 1490. Original in der Stadbibliothek Trier. (Stadbibliothek Trier, Hs. 819/10 8°)

 

Noch zur Zeit des Kai­sers Gra­ti­an hat­te man ver­sucht, den Kon­flikt auf kirch­li­cher Ebe­ne zu lö­sen. Ei­ne neue Stu­fe er­reich­te der Kon­flikt nach der Usur­pa­ti­on des Ma­gnus Ma­xi­mus. Die­ser such­te an­ge­sichts der noch un­ge­fes­tig­ten Macht­ver­hält­nis­se nach der Er­mor­dung Gra­ti­ans Rück­halt bei Theo­dosi­us (Re­gie­rungs­zeit 379-394), dem Au­gus­tus des Os­tens, und bei den Bi­schö­fen und prä­sen­tier­te sich als Hü­ter des wah­ren Glau­bens. Die Geg­ner Pri­scil­li­ans wie auch Pri­scil­li­an selbst nutz­ten die Si­tua­ti­on und such­ten Un­ter­stüt­zung bei dem neu­en Kai­ser. Pri­scil­li­an und sei­ne Mit­an­ge­klag­ten wur­den dar­auf­hin an den Kai­ser­hof nach Trier vor­ge­la­den. Die Aus­ein­an­der­set­zun­gen um die christ­li­che Leh­re wur­den da­mit erst­mals auf die Ebe­ne ei­nes Straf­pro­zes­ses vor dem Kai­ser ver­legt, der mit To­des­ur­tei­len ge­gen Pri­scil­li­an, die Kle­ri­ker Fe­li­cis­si­mus und Ar­me­ni­us, den Dich­ter La­tro­nia­nus und die Wit­we Euch­ro­tia en­de­te, die im Jahr 385 in Trier voll­streckt wur­den 

Die­ser Ket­zer­pro­zess hat­te für Gal­li­en, ins­be­son­de­re für den Zu­sam­men­halt des gal­li­schen Epis­ko­pats, weit rei­chen­de Fol­gen. Bi­schö­fe in Trier wa­ren zu die­ser Zeit zu­nächst Brit­to, dann Fe­lix. Mar­tin von Tours war Zeu­ge der Bi­schofs­wei­he des Fe­lix, als er sich 385/386 nach Trier be­gab, um nach der Hin­rich­tung des Pri­scil­li­an zu ver­hin­dern, dass sei­ne An­hän­ger wei­ter ver­folgt wür­den. Um dies zu er­rei­chen, wil­lig­te er ein, an­läss­lich der Bi­schofs­wei­he des Fe­lix die Ge­mein­schaft mit den geg­ne­ri­schen Bi­schö­fen wie­der auf­zu­neh­men. Die­se Hand­lung be­las­te­te das Ge­wis­sen Mar­tins je­doch so sehr, dass er Zeit sei­nes Le­bens an kei­ner Syn­ode mehr teil­nahm. Fol­ge des Pri­scil­lia­nis­ten­pro­zes­ses war zu­dem ei­ne Spal­tung des gal­li­schen Epis­ko­pa­tes. Der Trie­rer Bi­schof spiel­te bei die­sem Schis­ma ei­ne pro­mi­nen­te Rol­le, da sich die Par­tei­en nach sei­nem Na­men in Fe­li­cia­ner und An­ti­fe­li­cia­ner auf­teil­ten. 

Am­bro­si­us starb am 4.4.397 in Mai­land. Er wird als Hei­li­ger ver­ehrt; sein Fest ist am 7. De­zem­ber. 

Auf ei­nem Re­li­ef des 18. Jahr­hun­derts, das noch heu­te in der Por­ta Ni­gra in Trier zu se­hen ist, ist Am­bro­si­us mit ei­nem Bie­nen­korb dar­ge­stellt. Das Trie­rer Re­li­ef greift da­mit die Sa­ge auf, nach der sich auf dem Ge­sicht des Kin­des Am­bro­si­us ein Bie­nen­schwarm nie­der­ge­las­sen ha­ben soll, was ver­schie­dent­lich als Hin­weis auf sei­ne “ho­nigs­ü­ße Spra­che” ge­deu­tet wur­de. 

Quellen

Sanc­ti Am­bro­si Ope­ra. Epis­tu­lar­um li­ber de­ci­mus (CSEL 82), Wien 1968ff. 

Literatur

Bautz, Fried­rich-Wil­helm, Ar­ti­kel "Am­bro­si­us", in: Bio­gra­phisch-Bi­blio­gra­phi­sches Kir­chen­le­xi­kon I (1990), Sp. 142-144.
Dass­mann, Ernst Ar­ti­kel “Am­bro­si­us”, in: Theo­lo­gi­sche Rea­len­zy­klo­pä­die 2 (1978), S. 362-386.
Dör­ner, Nor­bert, Am­bro­si­us in Trier. Zu den Hin­ter­grün­den der zwei­ten Ge­sandt­schaft bei Ma­xi­mus (Am­bro­si­us, epist. 30[24]), in: His­to­ria 50 (2001), S. 217-244.
Fi­scher, Bal­tha­sar, Ist Am­bro­si­us wirk­lich in Trier ge­bo­ren?, in: Dass­mann, Ernst/Thra­ede, Klaus, Vi­va­ri­um. Fest­schrift Theo­dor Klau­ser zum 90. Ge­burts­tag, Müns­ter 1984, S. 132-135.
Gi­rar­det, Klaus, Trier 385. Der Pro­zeß ge­gen die Pris­zil­lia­ner, in: Chi­ron 4 (1974), S. 577-608.
Hei­nen, Heinz, Früh­christ­li­ches Trier. Von den An­fän­gen bis zur Völ­ker­wan­de­rung. Trier 1996.

Ambrosius von Mailand, Relief der Porta Nigra, Trier. (Rheinisches Landesmuseum Trier)

 
Zitationshinweis

Bitte geben Sie beim Zitieren dieses Beitrags die exakte URL und das Datum Ihres Besuchs dieser Online-Adresse an.

Binsfeld, Andrea, Ambrosius von Mailand, in: Internetportal Rheinische Geschichte, abgerufen unter: http://rheinische-geschichte.lvr.de/Persoenlichkeiten/ambrosius-von-mailand/DE-2086/lido/57a9e401693e63.12814344 (25.05.2018)