Clemens Freiherr von Schorlemer

Oberpräsident der Rheinprovinz (1905-1910)

Joachim Lilla (Krefeld)

Clemens Freiherr von Schorlemer, Porträt eines unbekannten Malers. (Schlossverwaltung Lieser)

Die klas­si­sche Lauf­bahn des preu­ßi­schen Ver­wal­tungs­be­am­ten ab­sol­vier­te Cle­mens Frei­herr von Schor­le­mer von der Pi­ke bis zu ei­ner der höchs­ten Stel­le der preu­ßi­schen Be­am­ten­hier­ar­chie, dem Ober­prä­si­den­ten. Aber auch im Ver­bands­we­sen wie in der Po­li­tik mach­te er ei­ne gu­te Fi­gur: gleich zwei­mal be­klei­de­te er das Amt des Vor­sit­zen­den der Land­wirt­schafts­kam­mer für die Rhein­pro­vinz, von 1909 bis 1917 war er zu­dem preu­ßi­scher Staats­mi­nis­ter und Mi­nis­ter für Land­wirt­schaft, Do­mä­nen und Fors­ten. In die­ser Stel­lung ge­lang es ihm aber nicht, die Er­näh­rungs­pro­ble­me wäh­rend des Ers­ten Welt­krie­ges in den Griff zu be­kom­men.

Cle­mens Au­gust Mi­cha­el Hu­ber­tus An­to­ni­us Aloy­si­us Ma­ria Frei­herr von Schor­le­mer wur­de am 29.9.1856 als Sohn des ka­tho­li­schen Rit­ter­guts­be­sit­zers und „West­fä­li­schen Bau­ern­kö­nigs“ Burg­hard von Schor­le­mer-Alst (1825–1895) und sei­ner Frau Grä­fin An­na von Imb­sen zu We­wer, ver­wit­we­te von Dros­te zu Vi­sche­ring (1820–1891), auf Haus Alst bei Horst­mar, Kreis Burg­stein­furt, ge­bo­ren. Er er­hielt zu­nächst Haus­un­ter­richt, be­such­te das Gym­na­si­um Dio­ny­sia­num in Rhei­ne, leg­te dort am 27.7.1874 die Rei­fe­prü­fung ab und stu­dier­te von 1874 bis 1877 Rechts­wis­sen­schaf­ten in Würz­burg und Göt­tin­gen. Am 8.3.1878 wur­de er mit ei­ner von Ru­dolf von Ihe­ring (1818-1892) be­treu­ten Dis­ser­ta­ti­on „Die An­er­ken­nung ei­nes nich­ti­gen Tes­ta­men­tes von Sei­ten des be­ru­fe­nen In­te­stat­er­ben in ih­rer Wir­kung für den nach­be­ru­fe­nen In­ter­stat­er­ben und den he­res scrip­tus“ in Göt­tin­gen pro­mo­viert. Nach Ab­le­gung der ers­ten Ju­ris­ti­schen Prü­fung wur­de er am 30.11.1878 als Ge­richts­re­fe­ren­dar ver­ei­digt und ab­sol­vier­te den ju­ris­ti­schen Vor­be­rei­tungs­dienst in Os­na­brück, Göt­tin­gen und Cel­le. Vom 1.10.1878 bis 30.9.1879 leis­te­te er sei­nen Mi­li­tär­dienst als Ein­jäh­rig-Frei­wil­li­ger bei der rei­ten­den Ab­tei­lung des in Müns­ter und Min­den gar­ni­so­nier­ten 1. West­fä­li­schen Feld­ar­til­le­rie-Re­gi­ments Nr. 7 (am 16.11.1880 wur­de er zum Se­con­de-Lieu­ten­ant der Re­ser­ve er­nannt).

 

Für sei­nen wei­te­ren Le­bens­weg von her­aus­ra­gen­der Be­deu­tung wur­de die am 28.1.1880 in Trier ge­schlos­se­ne Ehe mit Ma­ria He­le­na Hen­ri­et­ta Bri­git­ta Pu­ricel­li (1855–1936), die ein­zi­ge Toch­ter und Er­bin des In­dus­tri­el­len und Guts­be­sit­zers Edu­ard Pu­ricel­li (1826–1893) und sei­ner Frau Hya­zin­the ge­bo­re­ne Reck­ling (1832–1899). Edu­ard Pu­ricel­li hat un­ter an­de­rem die Gas­wer­ke in Kre­feld und Trier ge­grün­det und zeit­wei­se auch be­trie­ben. Aus der Ehe ging ei­ne Toch­ter her­vor.

Im März 1884 be­stand Frei­herr von Schor­le­mer die Gro­ße ju­ris­ti­sche Staats­prü­fung und wur­de am 29. März zum Ge­richt­s­as­ses­sor er­nannt. In der Fol­ge­zeit wur­de er als Hilfs­ar­bei­ter bei den Staats­an­walt­schaf­ten in Bonn und Düs­sel­dorf ver­wen­det, bis er am 29.12.1886 als Re­gie­rungs­as­ses­sor in die all­ge­mei­ne Staats­ver­wal­tung über­nom­men und der Re­gie­rung Mag­de­burg zu­ge­teilt wur­de. Am 18.3.1888 wur­de er zum kom­mis­sa­ri­scher Land­rat des Krei­ses Neuss er­nannt und ab 1.12.1888 de­fi­ni­tiv be­stallt. Aus sei­nen Ak­ti­vi­tä­ten in Neuss sei­en ex­em­pla­risch er­wähnt ei­ne In­itia­ti­ve für die Fe­ri­en­ko­lo­ni­en (1889), die Grün­dung des Ver­eins für Ge­mein­wohl (1890, ab 1891 Neus­ser Ge­mein­nüt­zi­ger Bau­ver­ein), die Grün­dun­gen der Neus­ser Prä­mi­en­spar­kas­se (1892) und der Volks­ba­de­an­stalt AG in Neuss (1893) so­wie der Neus­ser Kra­wat­ten-Fach­schu­le (zum 1.4.1894). Ge­wiss ein Hö­he­punkt sei­ner Neus­ser Jah­re war das in Neuss be­son­ders pres­ti­ge­träch­ti­ge Amt des Schüt­zen­kö­nigs (1893).

Nach dem Tod von Edu­ard Pu­ricel­li En­de 1893 kam das Ehe­paar Schor­le­mer in den Ge­nuss des be­trächt­li­chen Er­bes, zu dem un­ter an­de­rem das Schloss Lie­ser an der Mo­sel ge­hör­te, das dann der Wohn­sitz der Fa­mi­lie wur­de und sie zu­gleich im Rhein­land dau­er­haft ver­wur­zel­te. Der seit­dem ge­führ­te Na­mens­zu­satz Lie­ser war in­of­fi­zi­ell; erst in den 1990er Jah­ren wur­de er amt­li­cher Be­stand­teil des Fa­mi­li­en­na­mens.

Clemens Freiherr von Schorlemer, Porträt. (Stadtarchiv Neuss)

 

En­de 1897 über­sie­del­te Frei­herr von Schor­le­mer aber zu­nächst nach Bres­lau, nach­dem ihm am 6. De­zem­ber des Jah­res ver­tre­tungs­wei­se die Ver­wal­tung der Stel­le des Ober­prä­si­di­al­rats in Bres­lau, al­so des all­ge­mei­nen Ver­tre­ters des Ober­prä­si­den­ten der Pro­vinz Schle­si­en, über­tra­gen wor­den war. Am 29.8.1898 de­fi­ni­tiv er­nannt, ließ er sich be­reits ein gu­tes Jahr spä­ter aus die­ser Stel­lung be­ur­lau­ben, um sich der Ver­wal­tung des Fa­mi­li­en­be­sit­zes und der von sei­ner Frau er­erb­ten Pu­ricel­li'schen In­dus­trie­be­trie­be und Wein­gü­ter an der Mo­sel zu wid­men. Au­ßer­dem war er am 16.11.1899 zum Vor­sit­zen­den der neu er­rich­te­ten Land­wirt­schafts­kam­mer für die Rhein­pro­vinz (mit Sitz in Bonn) ge­wählt wor­den. Die­ses Amt hat­te er bis zu sei­ner Er­nen­nung zum Ober­prä­si­den­ten 1905 in­ne. Am 26.3.1900 schied er of­fi­zi­ell aus dem Staats­dienst aus und fir­mier­te fort­an als Ober­prä­si­di­al­rat a.D. in Lie­ser an der Mo­sel. Kai­ser Wil­helm II. (Re­gent­schaft 1888-1918) be­rief ihn am 18.1.1901 „aus be­son­de­rem kö­nig­li­chen Ver­trau­en“ in das Preu­ßi­sche Her­ren­haus, in das er am 29. März ein­trat. 1901 und noch­mals 1918 wur­de er in den Rhei­ni­schen Pro­vin­zi­al­land­tag ge­wählt.

Sei­ner Be­kannt­schaft mit Wil­helm II., der ihn of­fen­bar sehr schätz­te und mehr­fach in Lie­ser be­such­te, ver­dank­te Frei­herr von Schor­le­mer mut­ma­ß­lich die Er­nen­nung zum Ober­prä­si­den­ten der Rhein­pro­vinz am 1.9.1905. Be­son­ders er­wäh­nens­wert ist die Tat­sa­che, dass er der ers­te Ka­tho­lik in die­ser Stel­lung war. Im Ge­gen­satz zu sei­nem Va­ter, der sich für das Zen­trum po­li­tisch en­ga­giert hat­te, stand Schor­le­mer dem po­li­ti­schen Ka­tho­li­zis­mus eher zu­rück­hal­tend ge­gen­über und be­tä­tig­te sich in der 1908 ge­grün­de­ten Deut­schen Ver­ei­ni­gung, ei­nem Zu­sam­men­schluss na­tio­nal­ka­tho­li­scher Krei­se, die un­ter an­de­ren den in das Zen­trum na­ment­lich vom „Volks­ver­ein für das ka­tho­li­sche Deutsch­lan­d“ hin­ein­ge­tra­ge­nen so­zi­al­po­li­ti­schen Re­form­kurs ab­lehn­te. Vor die­sem Hin­ter­grund ließ die Tat­sa­che, dass Schor­le­mer im No­vem­ber 1908 an­läss­lich der Fei­er­lich­kei­ten zum 50-jäh­ri­gen Pries­ter­ju­bi­lä­um von Papst Pi­us X. (Pon­ti­fi­kat 1903-1914) durch den Kai­ser zum Lei­ter der deut­schen De­le­ga­ti­on er­nannt wur­de, in ka­tho­li­schen Krei­sen auf­hor­chen. Von 1909 bis 1910 war er Mit­glied der Im­me­di­at­kom­mis­si­on Ver­wal­tungs­re­form.

Vom Ober­prä­si­di­um in Ko­blenz wech­sel­te er im Ju­ni 1910 nach Ber­lin, nach­dem er am 18. Ju­ni zum preu­ßi­schen Staats­mi­nis­ter und Mi­nis­ter für Land­wirt­schaft, Do­mä­nen und Fors­ten er­nannt wor­den war; in die­ser Ei­gen­schaft war er zu­gleich ei­ner der 17 preu­ßi­schen Be­voll­mäch­tig­ten zum Bun­des­rat. Schwer­punk­te der Ar­beit als Staats­mi­nis­ter wa­ren die Voll­endung des seit 1893 be­ar­bei­te­ten Was­ser­ge­set­zes (1913) so­wie Lan­des­kul­tur- und Sied­lungs­ge­set­ze, die auf ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich der Land­wirt­schaft mit der In­dus­trie und der städ­ti­schen Be­völ­ke­rung ge­rich­tet wa­ren. Wäh­rend des Ers­ten Welt­kriegs wirk­te er (oh­ne gro­ßen Er­folg) bei der Or­ga­ni­sa­ti­on der Kriegs­er­näh­rungs­wirt­schaft mit. Am 6.8.1917 trat er im Rah­men der Um­bil­dung von Reichs­lei­tung und preu­ßi­schem Staats­mi­nis­te­ri­um zu­rück; die Amts­ge­schäf­te über­gab er ei­nen Tag spä­ter an sei­nen Nach­fol­ger Paul von Ei­sen­hart-Ro­the (1857-1923).

Am 17.7.1918 wur­de er er­neut zum Vor­sit­zen­den für die Land­wirt­schafts­kam­mer der Rhein­pro­vinz ge­wählt, im fol­gen­den Jahr über­nahm er auch den Vor­sitz im Deut­schen Land­wirt­schafts­rat, der zen­tra­len In­ter­es­sen­or­ga­ni­sa­ti­on der Land­wirt­schaft auf der Reichs­ebe­ne. 1920 und 1921 wur­de Schor­le­mer im staat­li­chen Auf­trag bei der Fest­set­zung der deut­schen Viehlie­fe­run­gen ge­mäß Ver­sailler Ver­trag so­wie bei der An­er­ken­nung von Be­sat­zungs­schä­den in Bel­gi­en tä­tig. Dem 1920 er­rich­te­ten Vor­läu­fi­gen Reichs­wirt­schafts­rat ge­hör­te Schor­le­mer für die Grup­pe I (Land­wirt­schaft) als Ar­beit­ge­ber-Ver­tre­ter an. Au­ßer­dem war er seit 1918 Vor­sit­zen­der des Deut­schen Land­kreis­ver­ban­des. Im April 1920 wur­de er zum Kreis­de­pu­tier­ten des Krei­ses Bern­kas­tel ge­wählt.

Frei­herr von Schor­le­mer starb nach län­ge­rer Krank­heit wäh­rend ei­nes Be­suchs in Ber­lin am 6.7.1922 im dor­ti­gen Hed­wigs­kran­ken­haus und wur­de am 11.7.1922 in der Fa­mi­li­en­gruft in Lie­ser bei­ge­setzt. Er war Eh­ren­bür­ger der Städ­te Neuss (1905, Ko­blenz (1910) und St. Wen­del (1910)

Quellen

Ge­rin­ge Nach­lass­res­te be­fin­den sich im Lan­des­haupt­ar­chiv Ko­blenz (Be­stand 700, 234).

Nie­der­rhei­ni­sche Volks­zei­tung (Kre­feld) Nr. 928, 14.11.1908 (Stadt­ar­chiv Kre­feld).

Mit­tei­lun­gen von Ron Kil­laars, Lie­ser, und Pro­fes­sor Dr. Ru­dolf Mor­sey, Neu­stadt/Wein­stra­ße.Lieb­mann, Ot­to, „Ue­ber­weg", in: All­ge­mei­ne Deut­sche Bio­gra­phie 39 (1895), S. 119-121. [On­line]

Literatur

Ba­chem, Karl, Vor­ge­schich­te, Ge­schich­te und Po­li­tik der Deut­schen Zen­trums­par­tei. Band 6: Das Zen­trum in Ber­lin in den Jah­ren 1898 bis 1906, Köln 1929.

Bär, Max, Die Be­hör­den­ver­fas­sung der Rhein­pro­vinz seit 1815, Bonn 1919, Nach­druck Düs­sel­dorf 1998.

Che­hab, Clau­dia, Der ers­te Neus­ser Eh­ren­bür­ger Cle­mens Frei­herr von Schor­le­mer-Lie­ser, in: No­va­e­si­um 2005, S. 93–106

Che­hab, Clau­dia, "Die schöns­te und glück­lichs­te Zeit mei­nes Le­bens". Ober­prä­si­dent Cle­mens Frei­herr von Schor­le­mer und das Kreis­fest am 26. Sep­tem­ber 1907, in: Jahr­buch für den Rhein-Kreis Neuss 2007, S. 86–93.

Deut­sches bio­gra­phi­sches Jahr­buch, hg. vom Ver­ban­de der Deut­schen Aka­de­mi­en, Band 4: Das Jahr 1922, Stutt­gart/Ber­lin 1929, S. 250–255 (Fritz Eh­ren­forth).

Ger­hold, Die­ter, Cle­mens Frei­herr von Schor­le­mer (1856–1922). Preu­ßi­scher Mi­nis­ter für Land­wirt­schaft, Do­mä­nen und Fors­ten der Jah­re 1910–1917, phil. Diss. Müns­ter 2002.

Freck­mann, Klaus, Die Un­ter­neh­mer­fa­mi­lie Pu­ricel­li. Wirt­schafts-, so­zi­al- und kul­tu­rel­le As­pek­te, Köln 1997.

Fri­cke, Die­ter (Hg.), Le­xi­kon zur Par­tei­en­geschich­te. Die bür­ger­li­chen und klein­bür­ger­li­chen Par­tei­en und Ver­bän­de in Deutsch­land, Band 2, Leip­zig 1984, S. 167–183, 404–412.

Hand­buch für das Her­ren­haus, hg. von E. Da­vid, ab­ge­schlos­sen am 20. No­vem­ber 1911, Ber­lin 1911.

Ro­meyk, Horst, Cle­mens Frei­herr von Schor­le­mer (1856–1922), in: Le­bens­bil­der aus dem Kreis Neuss 4, Neuss 1999, S. 102–111.

Ro­meyk, Horst, Die lei­ten­den staat­li­chen und kom­mu­na­len Ver­wal­tungs­be­am­ten der Rhein­pro­vinz 1816–1945, Düs­sel­dorf 1994, S. 732-733.

Ro­meyk, Horst, Ver­wal­tungs- und Be­hör­den­ge­schich­te der Rhein­pro­vinz 1914-1945, Düs­sel­dorf 1985.

Online

New York Ti­mes, 15.11.1908. [On­line]

Saar­län­di­sche Bio­gra­phie, Cle­mens Frei­herr von Schor­le­mer [feh­ler­haft]. [On­line]

Zilch, Rein­hold „Schor­le­mer-Lie­ser, Cle­mens Frei­herr von“, in: Neue Deut­sche Bio­gra­phie 23 (2007), S. 480-482. [On­line]

Stat­dt­ar­chiv Neuss, Bio­gra­phie. [On­line]

Clemens Freiherr von Schorlemer bei Papst Pius X., Bild eines unbekannten Malers, 1908. (Schlossverwaltung Lieser)

 
Zitationshinweis

Bitte geben Sie beim Zitieren dieses Beitrags die exakte URL und das Datum Ihres Besuchs dieser Online-Adresse an.

Lilla, Joachim, Clemens Freiherr von Schorlemer, in: Internetportal Rheinische Geschichte, abgerufen unter: http://rheinische-geschichte.lvr.de/Persoenlichkeiten/clemens-freiherr-von-schorlemer/DE-2086/lido/57c9498a4a42a2.64224221 (09.11.2018)