Joseph Victor Wolfgang Weidtman(n)

Jurist, Industrieller, Sozialpolitiker (1853-1926)

Ewald Grothe (Wuppertal)

Porträtfoto von Victor Weidtman mit der Unterschrift "Geheimer Bergrat Dr. V. Weidtman". (Salinenarchiv Bad Rothenfelde)

Vic­tor Weidtman hat als In­dus­tri­el­ler und So­zi­al­po­li­ti­ker in der rhei­nisch-west­fä­li­schen In­dus­trie, ins­be­son­de­re in Dort­mund und Aa­chen äu­ßerst er­folg­reich ge­wirkt. Er be­setz­te gleich meh­re­re Lei­tungs­po­si­tio­nen, zu­letzt als Ge­ne­ral­di­rek­tor ei­nes Berg­bau- und Me­tall­ver­hüt­tungs­un­ter­neh­mens und Prä­si­dent der Aa­che­ner Han­dels­kam­mer. Ver­diens­te er­warb er sich au­ßer­dem vor al­lem auf dem Ge­biet des Knapp­schafts­we­sens. 1919-1920 war er für die Deut­sche Volks­par­tei (DVP) Mit­glied der Deut­schen Na­tio­nal­ver­samm­lung. 

Vic­tor Weidtman(n) kam als Sohn des Rechts­kon­su­len­ten Jo­seph Wolf­gang Hu­bert Weidtman (1813-1879) und des­sen Ehe­frau Mar­ga­re­tha ge­bo­re­ne Wal­lerath (1825-1893) am 18.9.1853 in El­ber­feld (heu­te Stadt Wup­per­tal) zur Welt. Die Fa­mi­lie war ka­tho­lisch. Nach dem Be­such von Gym­na­si­en in meh­re­ren Städ­ten leg­te er schlie­ß­lich in Lem­go sei­ne Rei­fe­prü­fung ab. An­schlie­ßend stu­dier­te er Ju­ra an den Uni­ver­si­tä­ten Frei­burg im Breis­gau, Bonn, Leip­zig und am En­de in Hal­le, wo er auch zum ju­ris­ti­schen Dok­tor pro­mo­viert wur­de. Wäh­rend sei­nes Stu­di­ums schloss er sich den Stu­den­ten­ver­bin­dun­gen Corps Lu­sa­tia Leip­zig, Corps Rhen­a­nia Frei­burg und Corps Guest­pha­lia Bonn an. Nach Stu­di­en­ab­schluss und Pro­mo­ti­on nahm Weidtman ei­ne Tä­tig­keit als Ge­richts­re­fe­ren­dar und ab 1882 als Ge­richt­s­as­ses­sor am Amts­ge­richt Bar­men (heu­te Stadt Wup­per­tal) auf. Nach ei­ner kur­zen Tä­tig­keit als Rechts­an­walt in El­ber­feld und als Re­gie­rungs­as­ses­sor bei der Ver­wal­tung der in­di­rek­ten Steu­ern in Köln und Aa­chen ging er 1885 als Jus­ti­ti­ar zur Kö­nig­li­chen Berg­werks­di­rek­ti­on nach Saar­brü­cken. In die­sem Jahr hei­ra­te­te er in Trier A­de­le Grach (1862-1944), Toch­ter des Trie­rer Kam­mer­ge­richts­prä­si­den­ten Em­me­rich Grach (1817-1879) und des­sen Ehe­frau Fran­zis­ka Hol­lin­ge­rus-Py­pers (1825-1910). Aus der Ehe gin­gen drei Töch­ter und zwei Söh­ne her­vor.

 

In Saar­brü­cken nahm sei­ne Kar­rie­re in der Berg­bau­in­dus­trie ih­ren An­fang. Bis zu sei­nem Tod soll­ten ins­be­son­de­re die so­zi­al­po­li­ti­schen Fra­gen des Berg­baus sei­nen Be­rufs­weg be­glei­ten. So war er an der Grün­dung der Knapp­schafts-Be­rufs­ge­nos­sen­schaft für Berg­leu­te im Saar­ge­biet be­tei­ligt. 1887 er­nann­te man ihn zum Berg­rat, nur ein Jahr spä­ter wech­sel­te er in die­ser Funk­ti­on zum Ober­berg­amt Dort­mund, bei dem er als Ers­ter Jus­ti­ti­ar wirk­te. Nach dem Berg­ar­bei­ter­streik von 1889 wur­de er mit der Un­ter­su­chung der Ur­sa­chen be­auf­tragt. Weidtman er­kann­te da­bei die be­rech­tig­ten For­de­run­gen der Berg­ar­bei­ter nicht nur nach Lohn­er­hö­hung, son­dern auch nach so­zia­len Ver­bes­se­run­gen. Vor al­lem aber wur­de ihm klar, dass es im Berg­bau or­ga­ni­sa­to­ri­scher Ver­än­de­run­gen und Um­struk­tu­rie­run­gen be­durf­te. Um wei­te­re Aus­stän­de zu ver­hin­dern, muss­ten die Ar­beit­neh­mer­inter­es­sen ef­fek­ti­ver als bis­her ver­tre­ten wer­den. So in­iti­ier­te Weidtman in sei­ner auf­sichts­füh­ren­den Funk­ti­on als Ober­berg­amt­li­cher Kom­mis­sar be­reits im Jahr nach dem Streik den Zu­sam­men­schluss des Mär­ki­schen, Es­sen-Wer­den­schen und Mül­hei­mer Knapp­schafts­ver­eins zum All­ge­mei­nen Knapp­schafts­ver­ein zu Bo­chum, der zum Vor­läu­fer der Ruhr­knapp­schaft wur­de. Dies er­leich­ter­te vor al­lem die Frei­zü­gig­keit der Berg­ar­bei­ter in der Ruhr­re­gi­on er­heb­lich. Weidtman sorg­te auch da­für, dass die reichs­ge­setz­li­che In­va­li­den- und An­ge­stell­ten­ver­si­che­rung an die­sen Ver­ein über­tra­gen wur­de, der die ge­gen­sei­ti­ge Ab­si­che­rung im Au­ge hat­te.

Im­mer stär­ker setz­ten die preu­ßi­schen Berg­bau­be­hör­den Weidtman ein, des­sen ju­ris­ti­sches Wis­sen und or­ga­ni­sa­to­ri­sches Ge­schick all­ge­mei­ne Wert­schät­zung ge­nos­sen. So wirk­te er an der No­vel­lie­rung des All­ge­mei­nen Berg­ge­set­zes für die preu­ßi­schen Staa­ten von 1865 mit und be­schäf­tig­te sich im Auf­trag der preu­ßi­schen Re­gie­rung mit Ge­setz­ent­wür­fen zur Än­de­rung der Reichs­ge­wer­be­ord­nung. Auch an ei­ner wei­te­ren In­no­va­ti­on war er be­tei­ligt: 1893 er­schien un­ter sei­ner Re­dak­ti­on die ers­te Aus­ga­be des Jahr­buchs für den Ober­berg­amts­be­zirk Dort­mund. In die­sem bis ins 21. Jahr­hun­dert un­ter wech­seln­den Na­men fort­ge­führ­ten und bald als un­ver­zicht­bar gel­ten­den Nach­schla­ge­werk wa­ren al­le staat­li­chen In­sti­tu­tio­nen und pri­va­ten Un­ter­neh­men des Berg­baus in die­ser Re­gi­on mit al­ler­hand sta­tis­ti­schen An­ga­ben ver­zeich­net. Weidtman be­sorg­te bis zur Jahr­hun­dert­wen­de die Re­dak­ti­on. Nach­dem er im Auf­trag des preu­ßi­schen Han­dels­mi­nis­te­ri­ums die Ze­chen Waltrop und Ver­ei­nig­te Glad­beck für den Staat er­wor­ben hat­te, wur­de er 1901 zum Ge­hei­men Berg­rat er­nannt.

Dr. Kanzler, Herr Becker und Victor Weidtman (3. v. l.) neben vier Unbekannten. (Salinenarchiv Bad Rothenfelde)

 

1893 ver­ließ Weidtman den preu­ßi­schen Staats­dienst. Er wech­sel­te in die Pri­vat­wirt­schaft und über­nahm als Di­rek­tor und Pro­ku­rist die Lei­tung der Dort­mun­der Ma­schi­nen­fa­brik Schüch­ter­mann & Kre­mer, de­ren Pro­duk­ti­on haupt­säch­lich auf den Berg­bau aus­ge­rich­tet war. Seit 1895 wirk­te er zu­gleich als Ge­ne­ral­be­voll­mäch­tig­ter der Schüch­ter­mann-Schil­ler’schen Fa­mi­li­en­stif­tung, in die das Fir­men­ver­mö­gen der Ma­schi­nen­fa­brik Schüch­ter­mann & Kre­mer über­führt wor­den war. Zu­gleich war er von 1897 bis 1903 Mit­glied der Han­dels­kam­mer Dort­mund und im Vor­stand des All­ge­mei­nen Knapp­schafts­ver­eins zu Bo­chum ak­tiv, des­sen Vor­sitz er von Aa­chen aus zwi­schen 1906 und 1924 wahr­nahm. Un­ter sei­ner Ägi­de wur­de 1912 das gro­ße Knapp­schafts­ge­bäu­de in Bo­chum fer­tig­ge­stellt.

1903 wur­de Weidtman zum un­be­sol­de­ten Dort­mun­der Stadt­rat ge­wählt. Sie­ben Jah­re spä­ter wur­de er von Kai­ser Wil­helm II. (Re­gent­schaft 1888-1918) in das Preu­ßi­sche Her­ren­haus be­ru­fen, dem er bis zu des­sen Auf­lö­sung 1918 an­ge­hör­te.

1904 ging er be­ruf­lich von Dort­mund zu­rück nach El­ber­feld, um das Di­rek­to­rat der Ber­gisch-Mär­ki­schen Bank zu über­neh­men. Doch sein Wech­sel ins Bank­we­sen währ­te nur kurz. Be­reits 1906 ver­ließ er Amt und Ort und sie­del­te nach Aa­chen über. Hier wirk­te er 20 Jah­re lang bis zu sei­nem Le­bens­en­de als Ge­ne­ral­di­rek­tor und spä­ter als Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­der der Ak­ti­en­ge­sell­schaft für Berg­bau, Blei- und Zink­fa­bri­ka­ti­on zu Stol­berg und in West­fa­len. Nach­dem die ober­schle­si­sche Blei- und Zin­k­in­dus­trie als Fol­ge des Ver­sailler Ver­trags nicht mehr zum Reich ge­hör­te, war es Weidtmans Auf­ga­be, die Res­te des deut­schen Erz­berg­baus und Me­tall­hüt­ten­we­sens zu­sam­men­zu­fas­sen. Wie in sei­ner frü­he­ren be­ruf­li­chen Sta­ti­on Dort­mund wur­de er auch in Aa­chen Mit­glied der Han­dels­kam­mer, von 1924 bis zu sei­nem Tod 1926 wirk­te er als de­ren Prä­si­dent. 

Auch die so­zi­al­po­li­ti­schen Fra­gen des Berg­baus, und hier ins­be­son­de­re die Knapp­schafts­ver­si­che­rung, be­schäf­tig­ten ihn wei­ter­hin. Auf sei­ne In­itia­ti­ve hin er­folg­te 1916 die Ver­ei­ni­gung der Knapp­schafts­ver­ei­ne zum knapp­schaft­li­chen Rück­ver­si­che­rungs­ver­band. Um die ge­sund­heit­li­chen Be­lan­ge der Berg­leu­te mach­te er sich ver­dient. 1918 ent­stand mit dem Weidtmans­hof in Bad Ro­then­fel­de im Land­kreis Os­na­brück ein Sa­na­to­ri­um des Bo­chu­mer All­ge­mei­nen Knapp­schafts­ver­eins für Heil­ver­fah­ren. 

Der Weidtmanshof auf einer Ansichtskarte. (Salinenarchiv Bad Rothenfelde)

 

Auch po­li­tisch war er wei­ter ak­tiv: 1919 wur­de er als Ver­tre­ter der na­tio­nal­li­be­ra­len Deut­schen Volks­par­tei im Wahl­kreis Köln-Aa­chen zum Mit­glied der in Wei­mar ta­gen­den Deut­schen Na­tio­nal­ver­samm­lung ge­wählt, der er bis Mai 1920 an­ge­hör­te. Im fol­gen­den Reichs­tag war er dann al­ler­dings nicht ver­tre­ten. Nach der Ver­ab­schie­dung des Reichs­knapp­schafts­ge­set­zes, das er selbst mit vor­be­rei­tet hat­te, wur­de er 1923 vom Reichs­prä­si­den­ten zum eh­ren­amt­lich tä­ti­gen Reichs­kom­mis­sar zur Durch­füh­rung die­ses Ge­set­zes er­nannt. Au­ßer­dem er­folg­te sei­ne Wahl zum Vor­sit­zen­den des Reichs­knapp­schafts­ver­eins. Weidtman war Vor­stands­mit­glied im Ver­ein für die berg­bau­li­chen In­ter­es­sen im Ober­berg­amts­be­zirk Dort­mund und im Ze­chen­ver­band. Au­ßer­dem üb­te er meh­re­re Auf­sichts­rats­man­da­te in der deut­schen Mon­tan­in­dus­trie aus. 

In Wür­di­gung sei­ner Ver­diens­te ver­lieh ihm die Rhei­nisch-West­fä­li­sche Tech­ni­sche Hoch­schu­le Aa­chen die Eh­ren­dok­tor­wür­de in In­ge­nieur­wis­sen­schaf­ten, die Uni­ver­si­tät Bonn zeich­ne­te 1923 sei­nen Ein­satz für die Ge­sund­heit der Berg­leu­te mit dem Eh­ren­dok­tor in Me­di­zin aus. 

Weidtman wohn­te in sei­ner Aa­che­ner Zeit mit sei­ner Fa­mi­lie auf dem 1908 er­wor­be­nen Schloss Ra­he in Lau­rens­berg (heu­te Stadt Aa­chen). Er starb am 17.12.1926 im Al­ter von 73 Jah­ren in Ber­lin und wur­de in Aa­chen bei­ge­setzt. Sei­ner Frau Ade­le, die den Hei­mat­ver­ein Lau­rens­berg för­der­te, wur­de 1932 die Eh­ren­bür­ger­wür­de in Aa­chen ver­lie­hen und ei­ne Stra­ße nach ihr be­nannt.

Literatur

Arens, Edu­ard/Jans­sen, Wil­helm Leo­pold, Club Aa­che­ner Ca­si­no, neu hg. v. Eli­sa­beth Jans­sen u. Fe­lix Ku­et­gens, 2. Auf­la­ge, Aa­chen 1964, S. 212-213.
De­ge­ner, Herr­mann A. L. (Hg.), Wer ist’s? Un­se­re Zeit­ge­nos­sen, 9. Auf­la­ge, Ber­lin 1928, S. 1663-1664.
Ger­stein, Bar­ba­ra, Weidtman, Vic­tor, in: Bohr­mann, Hans (Hg.), Bio­gra­phi­en be­deu­ten­der Dort­mun­der. Men­schen in, aus und für Dort­mund, Band 2, Es­sen 1998, S. 138-142.
Hand­buch der ver­fas­sung­ge­ben­den deut­schen Na­tio­nal­ver­samm­lung Wei­mar 1919, Leip­zig 1919, S. 283-284, 360.
Hor­ken­bach, Cu­no (Hg.), Das Deut­sche Reich von 1918 bis heu­te, Ber­lin 1930, S. 766.

Online

Fa­mi­li­en­buch Eu­re­gio. [On­line]

Ansichtskarte von dem Adelenblick und dem Weidtmanshof in Bad Rothenfelde. (Salinenarchiv Bad Rothenfelde)

 
Zitationshinweis

Bitte geben Sie beim Zitieren dieses Beitrags die exakte URL und das Datum Ihres Besuchs dieser Online-Adresse an.

Grothe, Ewald, Joseph Victor Wolfgang Weidtman(n), in: Internetportal Rheinische Geschichte, abgerufen unter: http://rheinische-geschichte.lvr.de/Persoenlichkeiten/joseph-victor-wolfgang-weidtmann/DE-2086/lido/6040af59d61d85.74639847 (abgerufen am 28.09.2021)