Kramp, Mario, Trier, Marcus (Hg.), Drunter und Drüber. Der Waidmarkt. Schauplatz Kölner Geschichte 1. Begleitband zur Ausstellung des Kölnischen Stadtmuseums und des Römisch-Germanischen Museums der Stadt Köln im Kölnischen Stadtmuseum vom 8. Oktober 2011 bis zum 18. Februar 2012, Köln 2011

192 S., ISBN 978-3761625453, 14,95 Euro

Margret Wensky (Bonn)

Da­s Köl­ner Waid­markt­vier­tel ist in ei­nem tief­grei­fen­den Um­bruch be­grif­fen, der vor al­lem dem U-Bahn­bau, dem dra­ma­ti­schen Ein­stur­z ­des His­to­ri­schen Ar­chivs der Stadt Köln am 3.3.2009 und dem Weg­zug und schlie­ß­lich Ab­riss des Po­li­zei­prä­si­di­ums ge­schul­det ist. Da­mit bot sich auch der Ar­chäo­lo­gie die Ge­le­gen­heit, der 2.000-jäh­ri­gen Ge­schich­te die­ses Vier­tels im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes auf den Grund zu ge­hen. Ei­ne Prä­sen­ta­ti­on der Er­geb­nis­se des Ge­fun­de­nen in der Aus­stel­lung wie im Be­gleit­band wird ver­bun­den mit der „ober­ir­di­schen“ Ge­schich­te des Vier­tels von der Rö­mer­zeit bis in die Ge­gen­wart.

Der Na­me Waid­markt für den Platz jen­seits der Rö­mer­mau­er taucht erst im Spät­mit­tel­al­ter auf. Der Platz dien­te dem Han­del mit Waid, dem be­rühm­ten blau­en Farb­stoff des Mit­tel­al­ters, den die be­nach­bar­ten Fär­ber am Duf­fes­bach zum Fär­ben nutz­ten, hier stand das Wohn­haus der Fa­mi­lie Weins­berg, de­ren pro­mi­nen­tes­tes Mit­glied Her­mann Weins­berg (1518-1597) mit sei­nen um­fang­rei­chen Auf­zeich­nun­gen (sie ha­ben den Ein­sturz des Stadt­ar­chivs über­lebt!) ein ein­zig­ar­ti­ges Do­ku­ment vom Le­ben in der Reichs­stadt Köln im 16. Jahr­hun­dert hin­ter­las­sen hat, hier grün­de­te Erz­bi­schof An­no II. 1059 das letz­te der Köl­ner Chor­her­ren­stif­te, des­sen Kir­che St. Ge­or­g ­nach der Sä­ku­la­ri­sa­ti­on die Pfarr­funk­tio­nen der ab 1825 ab­ge­bro­che­nen zu­ge­hö­ri­gen Pfarr­kir­che St. Ja­kob über­nahm, hier steht die Kir­che St. Jo­hann Bap­tist mit dem schie­fen Turm von Köln, hier be­fand sich seit 1259 das Kar­me­li­ter­klos­ter, des­sen „Nach­fol­ge“ nach der Sä­ku­la­ri­sa­ti­on das heu­ti­ge Fried­rich-Wil­helm-Gym­na­si­ums an­trat, hier stand bis vor kur­zem das Köl­ner Po­li­zei­prä­si­di­um, ein Bau der 1950er Jah­re. Der Band bie­tet über die Aus­stel­lungs­dau­er hin­aus kurz­wei­li­ge In­for­ma­tio­nen über die­ses viel­schich­ti­ge Köl­ner Stadt­vier­tel und sei­ne Be­woh­ner über vie­le Jahr­hun­der­te hin­weg.

Zitationshinweis

Bitte geben Sie beim Zitieren dieses Beitrags die exakte URL und das Datum Ihres Besuchs dieser Online-Adresse an.

Wensky, Margret, Kramp, Mario, Trier, Marcus (Hg.), Drunter und Drüber. Der Waidmarkt. Schauplatz Kölner Geschichte 1. Begleitband zur Ausstellung des Kölnischen Stadtmuseums und des Römisch-Germanischen Museums der Stadt Köln im Kölnischen Stadtmuseum vom 8. Oktober 2011 bis zum 18. Februar 2012, Köln 2011, in: Internetportal Rheinische Geschichte, abgerufen unter: http://rheinische-geschichte.lvr.de/Verzeichnisse/Literaturschau/kramp-mario-trier-marcus-hg.-drunter-und-drueber.-der-waidmarkt.-schauplatz-koelner-geschichte-1.-begleitband-zur-ausstellung-des-koelnischen-stadtmuseums-und-des-roemisch-germanischen-museums-der-stadt-koeln-im-koelnischen-stadtmuseum-vom-8.-oktober-2011-bis-zum-18.-februar-2012-koeln-2011/DE-2086/lido/57d1603f996d92.50639594 (abgerufen am 10.08.2020)