Die Kölner Stadtmauer um 1200

Markus Jansen (Köln)

Abbildung der Kölner Torburgen und Befestigungen, ca. 1180-1882, aus: Kaiser, C. F.: Cölner Thorburgen und Befestigungen: 1180 - 1882, 1884. (Gemeinfrei)

1. Entwicklungsstufen der Kölner Stadtbefestigung

Die gro­ße stau­f­er­zeit­li­che Stadt­mau­er der Stadt Köln, um die es in die­ser Un­ter­su­chung ge­hen soll, war kei­nes­wegs de­ren ers­te Be­fes­ti­gung. Viel­mehr stell­te sie das – je nach Be­trach­tungs­wei­se – vier­te der­ar­ti­ge Bau­werk dar.

Be­reits die Vor­gän­ger­sied­lung der rö­mi­schen Ko­lo­nie, das Op­pi­dum Ubio­rum, scheint von ei­ner Be­fes­ti­gung um­ge­ben wor­den zu sein.[1] Die ei­gent­li­che Mau­er der um 50 n. Chr. zur Ko­lo­nie er­ho­ben Sied­lung[2], über de­ren Bau die Schrift­quel­len kei­ne Aus­kunft ge­ben, wird auf­grund neue­rer den­d­ro­chro­no­lo­gi­scher Da­ten mitt­ler­wei­le auf um 90/91 n. Chr. da­tiert.[3] Die­se Da­ten wur­den an der Rhein­front der Stadt­mau­er ge­won­nen und un­ter dem Pos­tu­lat ei­ner ein­heit­li­chen Ge­samt­bau­pha­se pars pro to­to über­nom­men. Die als Zwei­scha­len­mau­er­werk mit opus cae­men­ti­ti­um-Fül­lung er­bau­te Be­fes­ti­gung um­schloss in an­näh­rend vier­ecki­ger Form die 96 Hekt­ar gro­ße Stadt auf 4 Ki­lo­me­tern Län­ge bei ei­ner durch­schnitt­li­chen Stär­ke von 2,4 Me­tern im Auf­ge­hen­den.[4]

 

Wann die Ein­be­zie­hung der Rhein­vor­stadt in die Be­fes­ti­gung er­folg­te, ist bis heu­te nicht ein­deu­tig ge­klärt. Auf­grund der un­spe­zi­fi­schen Er­wäh­nun­gen ei­ner fos­sa ci­vi­ta­tis 948 und ei­ner mu­rus Re­ni vor 988 wur­de sie in das 10. Jahr­hun­dert da­tiert.[5] Mitt­ler­wei­le geht die ar­chäo­lo­gi­sche For­schung hin­ge­gen da­von aus, dass die­se Be­fes­ti­gung be­reits im 4. Jahr­hun­dert in Zu­sam­men­hang mit dem Bau der Rhein­brü­cke und des Deut­zer Brü­cken­kopf­kas­tells un­ter Kai­ser Kon­stan­tin I. ent­stand.[6] Die­se Da­tie­rung ba­siert auf 1978/79 ent­deck­ten Pfahl­ros­ten, die recht­wink­lig zur Stadt­mau­er über den al­ten Rhein­arm hin­weg ver­lie­fen und als Fun­da­men­te für die­se Be­fes­ti­gung des 4. Jahr­hun­derts in­ter­pre­tiert wer­den – al­ler­dings wur­den sie nur auf ei­ner Stre­cke von 4 Me­tern aus­ge­gra­ben. Ein ent­spre­chen­des Pen­dant im Sü­den der rö­mi­schen Alt­stadt ist bis­her nicht auf­ge­fun­den wor­den, wird aber auf Hö­he des heu­ti­gen Fil­zen­gra­bens ver­mu­tet.[7] Ganz so neu ist die Idee ei­ner spät­an­ti­ken Be­fes­ti­gung der Rhein­in­sel frei­lich nicht. Be­reits Fer­di­nand Franz Wall­raf schrieb An­fang des 19. Jahr­hun­derts die ers­te Er­wei­te­rung dem spä­te­ren Kai­ser Ju­lia­nus (330-363, Kai­ser 360-363), der Köln 356 von den Fran­ken zu­rück­er­obert hat­te, zu – na­tür­lich oh­ne die ar­chäo­lo­gi­schen Be­fun­de zu ken­nen.[8] Es stellt sich al­ler­dings auch die Fra­ge, ob die­se ers­te Aus­wei­tung der Be­fes­ti­gung, soll­te de­ren spät­an­ti­ke Kon­textua­li­sie­rung zu­tref­fen, wirk­lich zwin­gend als Er­wei­te­rung der Stadt ver­stan­den wer­den muss. Die neue Rhein­brü­cke en­de­te auf dem west­li­chen Rhein­ufer vor den Mau­ern der Stadt auf dem Ge­län­de des in den ers­ten Jahr­hun­der­ten n. Chr. ver­lan­de­ten Rhein­arms. Die Ver­län­ge­rung der süd­li­chen und nörd­li­chen Stadt­mau­er bis zur neu­en Ufer­li­nie könn­te auch pri­mär der Kon­trol­le des Zu­gangs zur Rhein­brü­cke ge­dient ha­ben. Die Be­sied­lung des Are­als im Früh- und Hoch­mit­tel­al­ter wä­re dann nur ei­ne Be­gleit­erschei­nung, nicht aber die ur­sprüng­li­che In­ten­ti­on des Be­fes­ti­gungs­baus ge­we­sen.

Ansicht der Konstantinischen Rheinbrücke und des Kastells Deutz nach Stephan Broelman, um 1608. (Gemeinfrei)

 

Ih­re zwei­te, die­ses Mal ein­deu­tig zu da­tie­ren­de Er­wei­te­rung er­fuhr die Stadt 1106, als die Vor­städ­te Nie­de­rich, Overs­burg und St. Apos­teln in die Be­fes­ti­gung ein­be­zo­gen wur­den. Die­se drei bo­gen­för­mig ge­führ­ten Be­fes­ti­gun­gen ver­grö­ßer­ten die Stadt­flä­che auf cir­ca 202 Hekt­ar. Sie be­saß zwi­schen zehn und 13 stei­ner­ne To­re, die sich aus den Schrift­quel­len er­schlie­ßen las­sen. Land­sei­tig scheint sie sonst über kei­ne Tür­me ver­fügt zu ha­ben.[9] Mar­cus Trier prä­sen­tier­te ei­ne Be­rech­nung, wie die­se Be­fes­ti­gung in ma­xi­mal zwölf Wo­chen hät­te er­baut wer­den kön­nen – so viel Zeit lag zwi­schen dem über­lie­fer­ten Be­fes­ti­gungs­auf­trag Kai­ser Hein­richs IV. (1050-1106) von 1106 und der Be­la­ge­rung Kölns durch des­sen Sohn im sel­ben Jahr. Er geht von ei­ner Hö­he des Wal­les von 4 Me­tern aus, da­zu re­kon­stru­iert er ei­ne eben­falls 4 Me­ter ho­he Pa­li­sa­de. Die Be­fes­ti­gung war ins­ge­samt 3.200 Me­ter lang. Dem­nach hät­ten die zu be­we­gen­den Erd­mas­sen für Wall und Gra­ben 150.000 Qua­drat­me­ter um­fasst. Um die­se zu be­we­gen, hät­te es über ei­ne Zeit­span­ne von zwölf Wo­chen, be­zie­hungs­wei­se den von Trier zu­grun­de ge­leg­ten 70 Ar­beits­ta­gen, 1.000 täg­lich ar­bei­ten­der Män­ner be­durft. Da in Köln um 1106 ver­mut­lich 12.000 Men­schen leb­ten, hät­te de­ren ar­beits­fä­hi­ger An­teil mit Hil­fe zu­ge­zo­ge­ner Kräf­te vom Um­land die­ses Bau­vo­lu­men durch­aus be­werk­stel­li­gen kön­nen.[10]

Oft ist in der neue­ren For­schung die Re­de da­von, dass die 1106er Be­fes­ti­gung al­lein aus ei­nem von ei­ner Pa­li­sa­de be­krön­tem Wall und ei­nem feld­sei­tig vor­ge­la­ger­ten Gra­ben be­stan­den ha­be[11] – ei­ne Idee, an der sie mit be­mer­kens­wer­ter Hart­nä­ckig­keit fest­hält. Da­bei sprach noch Fer­di­nand Franz Wall­raf An­fang des 19. Jahr­hun­derts von ei­ner „aus Zie­gel-, Ba­salt- und al­tem Schie­fer- oder Flöz­stein“[12] be­ste­hen­den Mau­er, de­ren Ver­lauf mit je­nem der 1106er Er­wei­te­rung in Nie­de­rich über­ein­stimmt – je­doch oh­ne sie da­bei in die­ses Jahr zu da­tie­ren. Auch Leo­nard En­nen be­schrieb 1879 ei­ne „Ab­schlu­ß­mau­er der Vor­stadt Nie­de­rich“[13], die auf dem En­t­en­pfuhl lan­ge Zeit sicht­bar und aus Tuff­stein ge­baut ge­we­sen sein soll. Heu­te ist von die­ser Bau­sub­stanz ober­tä­gig nichts mehr er­hal­ten. Even­tu­ell in Ver­bin­dung mit der 1106er Mau­er steht ein Fund an der Rhein­ufer­stra­ße süd­lich der Ho­hen­zol­lern­brü­cke auf dem Ge­biet der ehe­ma­li­gen Rhein­in­sel. Hier wur­de stadt­sei­tig hin­ter der Rhein­front der Stadt­mau­er des 13. Jahr­hun­derts ein wei­te­rer äl­te­rer Mau­er­zug aus Ba­salt­bruch mit Kalk­mör­tel auf­ge­fun­den. Da sich in der Mau­er­flucht zu­dem ein halb­rund vor­sprin­gen­der Turm von 4 Me­ter Durch­mes­ser be­fand, lässt sich der Be­fund un­zwei­fel­haft als Stadt­mau­er in­ter­pre­tie­ren.[14] 

Die Römerbrücke (Konstantinbrücke) um 1608. (Rheinisches Bildarchiv Köln, rba_110465, www.kulturelles-erbe-koeln.de)

 

2. Die große Stadterweiterung von 1179/80

Noch im 12. Jahr­hun­dert wur­de mit ei­ner vier­ten und letz­ten Ver­grö­ße­rung der Stadt Köln be­gon­nen.[15] Der frü­hes­te Be­leg der neu­en Be­fes­ti­gungs­li­nie fin­det sich, ent­ge­gen der fast im­mer an­ge­nom­me­nen Da­tie­rung in das Jahr 1180, in ei­nem Ein­trag des St. Mar­tins­schreins, den Ro­bert Ho­eni­ger auf den 25.12.1179 da­tiert hat: Hi an­ni in­ce­per­unt, quan­do Co­lo­ni­en­sis ar­chie­pi­sco­pus Di­sen­berch ob­se­derat et fos­sa ur­bis fo­die­ba­tur.[16] Da der Köl­ner Erz­bi­schof Phil­ipp von Heins­berg 1180 vor Kai­ser Fried­rich I. (um 1122-1190, ab 1152 rö­misch-deut­scher Kö­nig, ab 1155 Kai­ser) klag­te, dass der Be­fes­ti­gungs­bau oh­ne sein Wis­sen und sei­ne Er­laub­nis be­gon­nen wor­den sei, dürf­te sei­ne Ab­we­sen­heit aus Köln bei Bau­be­ginn vor­aus­zu­set­zen sein. Wäh­rend Phil­ipp zu An­fang des Jah­res 1179 noch in Köln nach­weis­bar ist, zog er im Som­mer und Herbst des­sel­ben Jah­res in den Krieg ge­gen Her­zog Hein­rich den Lö­wen (1129-1195), wo­bei er auch die in dem Schrein­s­ein­trag er­wähn­te Burg Desen­berg bei War­burg be­la­ger­te. Er­neut in Köln ur­kun­de­te er erst am 25.3.1180, zog dann zum Geln­häu­ser Hof­tag und stell­te am 27. Ju­li wie­der­um in Köln die Ur­kun­de über den Ver­gleich mit der Bür­ger­schaft we­gen des Be­fes­ti­gungs­baus aus.[17] Aus die­sem In­ti­nerar lässt sich fol­gern, dass der Bau von Wall und Gra­ben al­so mit ei­ni­ger Wahr­schein­lich­keit auf Som­mer und Herbst des Jah­res 1179 da­tiert wer­den kann, als der Köl­ner Erz­bi­schof Hein­rich den Lö­wen be­krieg­te. Ge­mäß die­ser The­se wä­re Phil­ipp spä­tes­tens bei sei­ner Rück­kehr nach Köln im März 1180 mit dem ei­gen­in­itia­ti­ven Be­fes­ti­gungs­bau der Köl­ner Be­völ­ke­rung kon­fron­tiert wor­den, wä­re von dort zum Kai­ser ge­zo­gen und hät­te im Rah­men des Geln­häu­ser Hof­ta­ges vor Fried­rich I. ge­klagt, wor­auf­hin die­ser im Ju­li/Au­gust 1180 ei­nen Ver­gleich ver­mit­tel­te.

Die zwei Ur­kun­den die­ses Ver­gleichs, je­ne zwi­schen Erz­bi­schof Phil­ipp und den Köl­nern vom 27. Ju­li und de­ren kai­ser­li­che Be­stä­ti­gung vom 18. Au­gust, sind die wich­tigs­ten Quel­len­zeug­nis­se für den Bau der Köl­ner Stadt­be­fes­ti­gung und ge­ben ei­ni­ge In­di­zi­en zu des­sen Ab­lauf. In bei­den Schrift­stü­cken wird be­tont, dass die Köl­ner ge­gen ein Ver­bot Phil­ipps ge­han­delt hät­ten, den­noch wird die Fort­set­zung des Baus ad de­co­rum et mu­ni­tio­nem ci­vi­ta­tis[18] ge­stat­tet. Wich­tig ist fer­ner, dass in bei­den Ur­kun­den nicht von ei­ner ‚Mau­er’ son­dern von ‚Wall und Gra­ben‘ be­zie­hungs­wei­se dem opus fos­sa­ti[19] die Re­de ist.

Er­neut hö­ren wir von der Stadt­be­fes­ti­gung an­läss­lich ei­ner Ver­stim­mung zwi­schen Fried­rich I. und Erz­bi­schof und Stadt Köln 1187/88. Ein Bünd­nis des Kai­sers mit dem fran­zö­si­schen Kö­nig Phil­ip­pe II. Au­gus­te (1165-1223, ab 1180 Kö­nig) ge­gen Eng­land fass­ten Erz­bi­schof und Stadt als ei­ne ge­gen sie ge­rich­te­te Be­dro­hung auf, zu­mal das Ge­rücht kur­sier­te, der Kai­ser wol­le die Stadt be­la­gern. So wur­den die 1179 be­gon­nen Ar­bei­ten an der neu­en Stadt­be­fes­ti­gung in­ten­si­viert, wor­in Fried­rich I. wie­der­um ei­ne ge­gen ihn ge­rich­te­te Rüs­tung sah. Der Kon­flikt es­ka­liert aber nicht, denn Erz­bi­schof und Stadt un­ter­war­fen sich dem Kai­ser am 27.3.1188 auf dem Hof­tag zu Worms. Als Stra­fe muss­te ein Stadt­tor bis auf das Ge­wöl­be ab­ge­tra­gen und der Stadt­gra­ben an vier Stel­len auf ei­ner Län­ge von 400 Fuß zu­ge­schüt­tet wer­den.[20] Die Zer­stö­rung war aber nur sym­bo­lisch und dien­te der per­for­ma­ti­ven An­er­ken­nung kai­ser­li­cher Ober­ho­heit, denn die Be­fes­ti­gung durf­te an­schlie­ßend wie­der­auf­ge­baut wer­den. Be­mer­kens­wert ist die dies­be­züg­li­che Wort­wahl der Quel­len, denn auch hier be­rich­tet die Köl­ner Kö­nig­schro­nik nur vom Aus­bau des fos­sa­tum ci­vi­ta­tis und spä­ter ist auch nur eben­je­ner Gra­ben, der teil­wei­se zu­ge­schüt­tet, und nicht et­wa ei­ne Mau­er, die ein­ge­ris­sen wer­den soll.[21] 

Die ers­te ver­läss­li­che Er­wäh­nung ei­ner tat­säch­li­chen Mau­er fin­det sich hin­ge­gen erst in ei­ner als An­na­les S. Ge­reo­nis Co­lo­ni­en­sis edier­ten Schrift­quel­le aus dem in Sicht­wei­te zur Köl­ner Stadt­be­fes­ti­gung ge­le­ge­nen Stift St. Ge­re­on. In de­ren Text hei­ßt es: An­no do­mi­nice in­car­na­tio­nis 1200 in­ce­per­unt ci­ves Co­lo­ni­en­ses edi­fi­ca­re mu­rum su­per val­lum[22], der Bau der Mau­er er­folg­te al­so auf dem be­reits be­ste­hen­den Wall. Nach zwei Jahr­zehn­ten, in de­nen die gro­ße Köl­ner Be­fes­ti­gung nur aus Er­de und ver­mut­lich Holz be­stand, tritt hier­mit die ei­gent­li­che Stadt­mau­er erst­mals ins Licht. Auch fort­an be­rich­ten die Quel­len meist von mu­ris, so im Frie­dens­ver­trag, den Kö­nig Phil­ipp von Schwa­ben (1177-1208, ab 1198 rö­misch-deut­scher Kö­nig) 1206 mit der Stadt schloss.[23] 

Für jed­we­de bau­ge­schicht­li­che Kon­textua­li­sie­rung und über­re­gio­na­le Ein­ord­nung der Köl­ner Stadt­mau­er ist die sehr prä­zi­se Da­tie­rung auf 1200 von grö­ß­ter Be­deu­tung, des­we­gen muss die sie ent­hal­ten­de Quel­le hier ge­nau­er un­ter­sucht wer­den. Be­han­delt wur­de sie bis­her al­ler­dings le­dig­lich um die Mit­te des 19. Jahr­hun­derts.[24] Die so­ge­nann­ten An­na­len ent­hal­ten Ein­trä­ge für die Jah­ren 1191 bis 1240 und be­fin­den sich in ei­ner ver­mut­lich in St. Ge­re­on ent­stan­de­nen Sam­mel­hand­schrift. In­halt­lich glie­dert sich der Co­dex in ein Ka­len­da­ri­um, ein Me­mo­ri­en­buch für Stif­ter und Wohl­tä­ter, dann die hier in­ter­es­sie­ren­den An­na­len so­wie Vor­schrif­ten über Ver­wal­tung und Haus­halt und zu­letzt Stifts­sta­tu­ten des 17. Jahr­hun­derts. Da­bei be­gin­nen die nur zwei Sei­ten ein­neh­men­den An­na­len auf der Rück­sei­te der letz­ten Sei­te der Me­mo­ri­en, auf der Rück­sei­te der An­na­len be­gin­nen wie­der­um die Ver­wal­tungs­no­ti­zen.[25] Der Schrift­stil des ers­ten gro­ßen Teils der An­na­len kann auf um 1200 da­tiert wer­den.[26] Das Schrift­bild lässt ver­mu­ten, dass die Ein­tra­gun­gen etap­pen­wei­se, viel­leicht so­gar jahr­wei­se nie­der­ge­schrie­ben wur­den. Von die­ser ers­ten Schrei­ber­hand stammt auch der Be­leg zum Mau­er­bau. Ihr letz­ter Ein­trag da­tiert auf das Jahr 1202, dar­auf fol­gen noch zwei wei­te­re Ein­trä­ge von an­de­ren Schrei­ber­hän­den für die Jah­re 1227 und 1248. Wir kön­nen al­so fest­hal­ten, dass die Da­tie­rung der Mau­er auf 1200 zeit­nah, ver­mut­lich noch (vor) 1202 nie­der­ge­schrie­ben wur­de. Da sie zu­dem in un­mit­tel­ba­rer Nä­he zur Bau­stel­le die­ser Mau­er ent­stand, darf sie nach al­len ver­füg­ba­ren Kennt­nis­sen als ver­läss­lich gel­ten.

Karte von Köln mit der Erweiterung von 1106 in Oversburg, Karte von Arnold Mercator, ca. 1571. (Gemeinfrei)

 

3. Bedeutung und Erscheinungsbild der Kölner Stadtmauer

Die von Wall und Gra­ben und spä­ter der Mau­er ein­ge­fass­te Flä­che der Köl­ner Stadt­be­fes­ti­gung war für ih­re Zeit enorm. Ab­ge­se­hen von der et­was zu phan­ta­sie­vol­len An­ga­be Leo­nar­do Be­ne­vo­los von 560 (!) Hekt­ar be­we­gen sich die meis­ten Flä­chen­an­ga­ben zwi­schen 387 und 405 Hekt­ar.[27] Deut­lich mehr Un­ter­schie­de wei­sen da die Län­gen­an­ga­ben der Köl­ner Stadt­mau­er auf. So spricht Yvon­ne Lei­ver­kus von et­wa 4,6 Ki­lo­me­tern und glaubt da­her, dass Köln sei­nen deutsch­land­wei­ten Grö­ßen­re­kord nur bis ins 15. Jahr­hun­dert ge­hal­ten ha­be, als sie von der 5 Ki­lo­me­ter lan­gen Nürn­ber­ger Mau­er über­flü­gelt wor­den sei.[28] In et­was grö­ße­ren Di­men­sio­nen be­we­gen sich die An­ga­ben von Carl Diet­mar und Bri­git­te Ma­ria Wüb­be­ke, die von 6 Ki­lo­me­tern spre­chen.[29] Aber auch die­se An­ga­ben sind in­so­fern falsch oder zu­min­dest ir­re­füh­rend, als sie nur von der Land­mau­er aus­ge­hen und da­her ei­nen be­trächt­li­chen Teil der Stadt­be­fes­ti­gung über­ge­hen. Be­zieht man die Rhein­mau­er mit ein, er­gibt sich ei­ne Län­ge von 8,5 Ki­lo­me­tern[30] – was ne­ben­bei auch den Ver­gleich zu Nürn­berg ad ab­sur­dum führt. Von Nord nach Süd maß die Stadt da­mit in ih­rer grö­ß­ten Aus­deh­nung 3.075 Me­ter, von Ost nach West 1.575 Me­ter.[31] 

Die For­schung sang oft ein Lo­bes­lied auf die­se Mau­er. So wür­digt Hans Vogts sie als „das ein­heit­lichs­te und gro­ßar­tigs­te Bei­spiel ei­ner mit­tel­al­ter­li­chen Stadt­be­fes­ti­gung, das uns fast in vol­lem Um­fan­ge be­kannt ist.“[32] Ed­mund Renard glaubt, dass die „kunst­ge­schicht­li­che Be­deu­tung der Köl­ner Stadt­be­fes­ti­gung, des ers­ten mo­nu­men­ta­len Wer­kes sei­ner Art nach den Zei­ten rö­mi­scher Kul­tur, […] nicht leicht hoch ge­nug an­ge­schla­gen wer­den“[33] kann. Jo­seph Han­sen spricht von der „wohl be­deu­tends­ten forti­fi­ka­to­ri­schen Leis­tung des gan­zen Mit­tel­al­ters auf deut­schem Bo­den“[34] und Ernst Zan­der von ei­ner Be­fes­ti­gungs­an­la­ge, „die al­les in Deutsch­land bis­her Ge­leis­te­te in den Schat­ten stell­te, ei­ne Fes­tungs­an­la­ge von ei­ner Gro­ßzü­gig­keit und ei­nem Weit­blick in die Zu­kunft, wie ei­ne sol­che bis­her nicht be­stand.“[35]  Mar­cus Trier macht sie zur „grö­ß­ten Stadt­be­fes­ti­gung Eu­ro­pa­s“[36], Udo Main­zer und Hei­ko Steu­er im­mer­hin zur grö­ß­ten nörd­lich der Al­pen.[37]

Die­se mit­un­ter eu­pho­ri­sche Wür­di­gung schie­ßt al­ler­dings leicht über das Ziel hin­aus, wur­de Köln doch in Eu­ro­pa wie auch nörd­lich der Al­pen und gar im Reich noch im Spät­mit­tel­al­ter grö­ßen­tech­nisch über­flü­gelt.[38] Al­ler­dings – und dies gilt es zu be­to­nen – wur­de die Köl­ner Be­fes­ti­gung zur Zeit ih­rer Er­bau­ung den ge­nann­ten Su­per­la­ti­ven durch­aus ge­recht. Kei­ne eu­ro­päi­sche Stadt, auch nicht in Ober­ita­li­en oder Flan­dern, hat­te sich um 1200 an ei­nen ver­gleich­ba­ren Mau­er­ring ge­wagt, al­lein die um­mau­er­ten Flä­chen der an­ti­ken Me­tro­po­len Rom und Kon­stan­ti­no­pel wa­ren grö­ßer. Ei­ni­ge Jahr­zehn­te führ­te Köln die Lis­te der grö­ß­ten Städ­te des Mit­tel­al­ters an, dann wur­den um 1250 Bo­lo­gna auf 417 Hekt­ar und um 1297 Brüg­ge auf 460 Hekt­ar aus­ge­baut. Flo­renz wur­de bis 1333/34 auf et­wa 400 Hekt­ar er­wei­tert, Gent um 1300 auf 644 Hekt­ar und Pa­ris kurz vor 1360 auf 440 Hekt­ar. Mai­land wuchs im 15. Jahr­hun­dert auf 580 und Prag un­ter Karl IV. (1316-1378, rö­misch-deut­scher Kö­nig ab 1346, Kö­nig von Böh­men ab 1347, Kai­ser ab 1355) mit al­len Teil­städ­ten auf ge­wal­ti­ge 760 Hekt­ar. An­de­re be­deu­ten­de Städ­te wie Now­go­rod (um 1400 auf 329 Hekt­ar), Se­vil­la (An­fang des 13. Jahr­hun­derts auf 277 Hekt­ar) oder Cor­do­ba (seit dem 10. Jahr­hun­dert 200 Hekt­ar) ver­blie­ben un­ter dem Um­fang Kölns. In Bra­bant um­ga­ben sich Brüs­sel und Lö­wen in der zwei­ten Hälf­te des 14. Jahr­hun­derts mit eben­falls cir­ca 400 Hekt­ar um­fas­sen­den Mau­er­rin­gen.

Verlauf der römischen Stadtmauer im modernen Stadtbild von Köln. (Plan Copyright Römisch-Germanisches Museum der Stadt Köln)

 

So war die Köl­ner Stadt­mau­er in ih­ren Di­men­sio­nen (nur) bei ih­rer Er­bau­ung oh­ne jeg­li­chen Ver­gleich. Sie wur­de weit­ge­hend ein­heit­lich auf dem seit 1179/80 exis­ten­ten Wall er­rich­tet und ih­re Fun­da­men­te in die­sen ein­ge­gra­ben. Ober­ir­disch be­steht sie aus ei­nem Zwei­scha­len­mau­er­werk aus Tuff und Ba­salt mit ei­ner durch­schnitt­li­chen Stär­ke von nur et­wa ei­nem Me­ter bei ei­ner durch­schnitt­li­chen Hö­he von 7,50 Me­tern. Ihr Fun­da­ment ist nicht durch­ge­hend, son­dern be­steht aus re­gel­mä­ßi­gen vier­ecki­gen Pfei­lern, die mit fla­chen Bö­gen ver­bun­de­nen wur­den. Zu­min­dest feld­sei­tig war die­ses Fun­da­ment einst ganz in der Wall­an­schüt­tung ver­bor­gen wa­ren. Stadt­sei­tig ist der Mau­er ein ge­zinn­ter Wehr­gang vor­ge­la­gert, der eben­falls auf 1,60 Qua­drat­me­ter brei­ten Pfei­ler-Rund­bo­gen­kon­struk­tio­nen von 3-4 Me­ter Hö­he ruht. In den da­durch ent­ste­hen­den ge­räu­mi­gen Ni­schen ist mit­tig zwi­schen den ein­zel­nen Pfei­lern re­gel­mä­ßig je ei­ne 20 Zen­ti­me­ter brei­te Schieß­schar­te, ein­ge­fasst in Dra­chen­fel­strachyt, an­ge­bracht. Sie wa­ren von in­nen eben­er­dig zu­gäng­lich, so­dass die Be­fes­ti­gung mit dem Wehr­gang über zwei Ver­tei­di­gungs­ebe­nen ver­füg­te. Vor der Mau­er ver­lief ein Sohl­gra­ben von 10 Me­ter Tie­fe und 20 Me­ter Brei­te. 

52 halb­rund vor die Mau­er tre­ten­de Tür­me, ei­ne enor­me An­zahl, schüt­zen die Land­sei­te. Sie ent­stan­den im Ver­bund mit der Stadt­mau­er, al­so in der­sel­ben Bau­pha­se, und be­stan­den aus den­sel­ben Ge­steins­ar­ten. Über ei­nem Durch­mes­ser von rund 8 Me­tern er­ho­ben sich zwei stadt­sei­tig of­fe­ne Ge­schos­se, die die Mau­er nur we­nig über­rag­ten. Der Ab­stand zwi­schen je zwei Tür­men be­trug zwi­schen 75 und 90 Me­ter. Auch in sie wa­ren je drei rund­bo­gi­ge Schieß­schar­ten ein­ge­las­sen, von de­nen ei­ne ins Feld zeig­te und zwei die Mau­er flan­kier­ten. 14 gro­ße To­re dien­ten der Kom­mu­ni­ka­ti­on zwi­schen Stadt und Um­land – dies wa­ren von Sü­den be­gin­nend Bay­en­tor, Se­ve­rinstor, Ul­re­tor, Pan­ta­le­onstor, Schaf­en­tor, Bach­tor, Wey­er­tor, Hah­nen­tor, Eh­ren­tor, Frie­sen­tor, Ge­re­onstor, Ei­gel­stein­tor, Kah­len­hau­se­ner Tor und Ku­ni­berts­tor.[39] 

Die Rhein­mau­er war grund­sätz­lich ähn­lich der Land­mau­er er­baut mit ei­ner durch­schnitt­li­chen Hö­he von 10 Me­tern und ei­ner Stär­ke von 0,80-0,85 Me­ter. Die ge­naue Zahl ih­rer To­re ist nicht be­kannt, sie war ei­ni­gen Ver­än­de­run­gen im Lau­fe der Jah­re un­ter­wor­fen. Si­cher ist nur, dass es deut­lich mehr als an der Land­sei­te wa­ren. Hein­rich Wietha­se zählt 21 Rhein­to­ren auf, En­nen spricht gar von 36, wäh­rend in ei­nem Rats­do­ku­ment von 1470 22 (be­mann­te) Rhein­to­re ge­nannt wer­den.[40] Die gro­ße Stadt­an­sicht des An­ton Wo­en­sam (um 1500-1541) von 1531 zeigt 26 rhein­sei­ti­ge Stadt­to­re, von de­nen 18 mit Na­men be­zeich­net wer­den. Eben­so vie­le To­re sind es auch auf der Vo­gel­schau­an­sicht des Ar­nold Mer­ca­tor (1537-1587) von 1570. Die­se Tor­viel­zahl ist al­ler­dings für auf den Fluss­han­del aus­ge­rich­te­te Städ­te kei­nes­wegs un­ty­pisch.[41] 

Heutige Überreste der mittelalterlichen Kölner Stadtmauer. (Foto: Markus Jansen)

 

Die au­ßer­or­dent­lich groß di­men­sio­nier­ten To­re der Köl­ner Stadt­mau­er, die Udo Main­zer mus­ter­gül­tig und kennt­nis­reich ana­ly­siert hat, las­sen sich nach stil­kri­ti­schen Ge­sichts­punk­ten in die ers­te Hälf­te des 13. Jahr­hun­derts da­tier­ten.[42] Da To­re und Mau­er, wie schon Wietha­se be­ob­ach­te­te, nir­gends im Ver­band mit­ein­an­der er­rich­tet wur­den[43], kann die Da­tie­rung der To­re nicht au­to­ma­tisch auch auf die Mau­er über­tra­gen wer­den. Zen­tral sind hier hin­ge­gen die oben dis­ku­tier­ten An­na­len aus St. Ge­re­on, die glaub­wür­dig das Jahr 1200 nen­nen. Die­ses Jahr wird auch meist in der For­schung ak­zep­tiert[44], wenn auch ge­le­gent­lich frü­he­re Da­tie­run­gen (1187[45], um 1190[46]) kur­sie­ren. Aus die­ser Rei­he schert Tho­mas Bil­ler aus, der in sei­nem Mo­nu­men­tal­werk zu den Stadt­be­fes­ti­gun­gen im deutsch­spra­chi­gen Raum ei­ne Bau­zeit „vom zwei­ten bis zum fünf­ten Jahr­zehnt des 13. Jahr­hun­derts“[47] an­nimmt und gar von zwei in zeit­lich kur­zem Ab­stand auf­ein­an­der­fol­gen­den Mau­ern spricht. Wo­her er die­se Mei­nung hat, of­fen­bart Bil­ler frei­lich nicht.

Fer­tig­ge­stellt wur­de die Köl­ner Stadt­mau­er ver­mut­lich um 1250[48], auch wenn hier­für die Quel­len­la­ge noch dün­ner ist als für ih­ren Bau­be­ginn. Die­se kei­nes­wegs kur­ze Bau­zeit von min­des­tens ei­nem hal­ben Jahr­hun­dert ist ei­ner­seits nicht un­ge­wöhn­lich für ein der­art ge­wal­ti­ges Bau­pro­jekt, an­de­rer­seits kann sie auch mit der be­son­de­ren Si­tua­ti­on des ‚gro­ßen Jahr­hun­derts köl­ni­scher Kir­chen­bau­kunst‘[49] er­klärt wer­den. So wur­de zwi­schen 1150 bis 1250 nicht nur an der Stadt­mau­er, son­dern zeit­gleich auch an 34 Köl­ner Kir­chen ge­baut.[50] 

Quellen

An­na­les S. Ge­reo­nis Co­lo­ni­en­sis, ed. G. H. Pertz, in: MGH SS 16, S. 733-734. 
Chro­ni­ca re­gia Co­lo­ni­en­sis, ed. G. Waitz (MGH SS rer. Germ. 18), Han­no­ver 1880, S. 1-299.
En­nen, Leo­nard/Eckertz, Gott­fried (Hg.), Quel­len zur Ge­schich­te der Stadt Köln, Band 2, Köln 1863.
Ho­eni­ger, Ro­bert, Köl­ner Schrein­sur­kun­den des 12. Jahr­hun­derts. Quel­len- zur Rechts- und Wirt­schafts­ge­schich­te der Stadt Köln, 2 Bän­de, Bonn 1884-1894.
La­com­blet, Theo­dor Jo­seph, Ur­kun­den­buch für die Ge­schich­te des Nie­der­rheins […], Band 1, Düs­sel­dorf 1840. 
Lersch, L[au­renz], An­na­les sanc­ti Ge­reo­nis Co­lo­ni­en­ses, in: Jahr­bü­cher des Ver­eins von Al­ter­th­ums­freun­den im Rhein­lan­de 14 (1849), S. 12-16.
MGH DD F I, 3: Die Ur­kun­den Fried­richs I. 1168-1180, be­arb. v. Hein­rich Ap­pelt un­ter Mit­wir­kung v. Rai­ner Ma­ria Her­ken­rath u. Wal­ter Koch, Hil­des­heim 1985.
Die Re­ges­ten der Erz­bi­schö­fe von Köln im Mit­tel­al­ter, Band 2, be­arb. von Ri­chard Knip­ping, Bonn 1901. 
Stein, Walt­her (Be­arb.), Ak­ten zur Ge­schich­te der Ver­fas­sung und Ver­wal­tung der Stadt Köln im 14. und 15. Jahr­hun­dert, Band 2, Bonn 1895.

Literatur

Ben­der, Franz, Die Stadt Köln in ih­rer ge­schicht­li­chen Ent­wick­lung, in: Wie­ger, Her­mann (Hg.), Hand­buch von Köln, Nach­druck der Ori­gi­nal­aus­ga­be von 1925, Frank­furt am Main 1979, S. 45-58.
Be­ne­vo­lo, Leo­nar­do, Die Ge­schich­te der Stadt. Aus dem Ita­lie­ni­schen von Jür­gen Hum­burg, 8. Auf­la­ge, Frank­furt/New York 2000.
Bil­ler, Tho­mas, Die mit­tel­al­ter­li­che Stadt­be­fes­ti­gung im deutsch­spra­chi­gen Raum. Ein Hand­buch, 2 Bän­de, Darm­stadt 2016. 
Bo­is­se­rée, Sul­piz, Über den An­fang des jet­zi­gen und über den Brand des äl­tern Doms zu Köln, in: Jahr­bü­cher des Ver­eins von Al­ter­th­ums­freun­den im Rhein­lan­de 12 (1848), S. 128-157.
Cur­des, Ger­hard/Ul­rich, Mar­kus, Die Ent­wick­lung des Köl­ner Stadt­rau­mes. Der Ein­fluß von Leit­bil­dern und In­no­va­tio­nen auf die For­men der Stadt, Dort­mund 1997.
Diet­mar, Carl, Das Mi­li­tär­we­sen der Stadt Köln vom 13. bis zum 18. Jahr­hun­dert. Bür­ger­mi­liz, Söld­ner, Stadt­sol­da­ten – ein Über­blick, in: Hunold, Heinz-Gün­ther/Dre­wes, Win­fried/Eu­ler-Schmidt, Mi­cha­el (Hg.), Vom Stadt­sol­da­ten zum Ro­ten Fun­ken. Mi­li­tär und Kar­ne­val in Köln, Köln 2005, S. 17-47. 
Dop­pel­feld, Ot­to, Die rö­mi­sche Stadt­mau­er von Köln, in: Zim­mer­mann, Wal­ter (Hg.), Köl­ner Un­ter­su­chun­gen. Fest­ga­be zur 1900-Jahr­fei­er der Stadt­grün­dung, Ra­tin­gen 1950, S. 3-40. 
En­nen, Leo­nard, Die Fes­tungs­wer­ke von Köln und Deutz, in: An­na­len des his­to­ri­schen Ver­eins für den Nie­der­rhein 33 (1879), S. 1-40. En­nen, Leo­nard, Ter­ri­to­ria­le Ent­wick­lung und Be­fes­ti­gung der Stadt Köln, in: An­na­len des his­to­ri­schen Ver­eins für den Nie­der­rhein 2 (1856), S. 19-37.
Grei­fen­berg, Do­mi­nik, Die Stadt­mau­er als Ob­jekt kor­po­ra­ti­ver Iden­ti­fi­ka­ti­on? Zur sym­bo­li­schen und so­zio­kul­tu­rel­len Be­deu­tung der Stadt­mau­er für die Köl­ner Kom­mu­ne im Hoch- und Spät­mit­tel­al­ter, in: An­na­len des his­to­ri­schen Ver­eins für den Nie­der­rhein 218 (2015), S. 45-94.
Han­sen, Jo­seph, Stadt­er­wei­te­rung, Stadt­be­fes­ti­gung, Stadt­frei­heit im Mit­tel­al­ter, in: Mit­tei­lun­gen des Rhei­ni­schen Ver­eins für Denk­mal­pfle­ge und Hei­mat­schutz 5,1 (1911), S. 7-32. 
Hel­lenk­em­per, Hans­gerd, Der Heu­markt in Köln – Ein un­ge­wöhn­li­ches Aus­gra­bungs­un­ter­neh­men, in: Horn, Heinz Gün­ter/Hel­lenk­em­per, Hans­gerd/Isen­berg, Ga­brie­le/Ko­schik, Ha­rald (Hg.), Fund­ort Nord­rhein-West­fa­len. Mil­lio­nen Jah­re Ge­schich­te, Mainz 2000, S. 351-360.
Hirsch­mann, Frank G., Die her­aus­ra­gen­de Be­deu­tung der Me­tro­po­le Köln im Mit­tel­al­ter – ei­ne da­ten­ge­stütz­te Un­ter­su­chung, in: Ge­schich­te in Köln 59 (2013), S. 43-74.
Jan­se, H./van Straa­len, Th, Mid­de­lee­uw­se Sta­ds­wal­len en Sta­dspo­or­ten in de La­ge Lan­den, 3. Auf­la­ge, Zalt­bom­mel 2000. 
Jan­sen, Mar­kus, Bil­de­te die Köl­ner Stadt­mau­er das himm­li­sche Je­ru­sa­lem nach?, in: Schmidt-Czaia, Bet­ti­na (Hg.), Will­kom­men im al­ten Köln. Ge­schich­te(n) rund um die Stadt­mau­er, Köln 2018, S. 39-55.
Keus­sen, Her­mann, To­po­gra­phie der Stadt Köln im Mit­tel­al­ter, Band 1, Bonn 1910.
Lei­ver­kus, Yvon­ne, Köln. Bil­der ei­ner spät­mit­tel­al­ter­li­chen Stadt, Köln [u.a.] 2005.
Main­zer, Udo, Stadt­to­re im Rhein­land. Form – Funk­ti­on – Be­deu­tung, Diss. phil., Köln 1973.  Main­zer, Udo, Die stau­fi­schen To­re der land­sei­ti­gen Stadt­be­fes­ti­gung Kölns, in: Co­lo­nia Ro­ma­ni­ca. Jahr­buch des För­der­ver­eins Ro­ma­ni­sche Kir­chen 1 (1986), S. 45-55.
Mei­er-Arendt, Wal­ter, Neu, Hein­rich: Ei­ne bis­her un­be­kann­te mit­tel­al­ter­li­che Stadt­mau­er. Wich­ti­ger Fund im Be­reich des ehe­ma­li­gen Om­ni­bus­bahn­hofs, in: Mu­se­en der Stadt Köln, Bul­le­tin 2 (1980), S. 1787-1791.  Mey­er-Bark­hau­sen, Wer­ner, Das gro­ße Jahr­hun­dert köl­ni­scher Kir­chen­bau­kunst 1150 bis 1250, Köln 1952.
Meynen, Hen­ri­et­te, Die Ul­re­pfor­te und der Bau der Köl­ner Stadt­mau­er, in: Hunold, Heinz-Gün­ther/Dre­wes, Win­fried/Eu­ler-Schmidt, Mi­cha­el (Hg), Vom Stadt­sol­da­ten zum Ro­ten Fun­ken. Mi­li­tär und Kar­ne­val in Köln, Köln 2005, S. 69-93.
Quast, Fer­di­nand von, Zur Chro­no­lo­gie der Ge­bäu­de Cölns II, in: Jahr­bü­cher des Ver­eins von Al­ter­th­ums­freun­den im Rhein­lan­de 13 (1848), S. 168-188.
Renard, Ed­mund, Köln, 2. Auf­la­ge, Leip­zig 1925.
Schmidt, Burg­hart/Frank, Tho­mas, Holz da­tiert!, in: Trier, Mar­cus/Nau­mann-Steck­ner, Frie­de­ri­ke (Hg.), Zeit­Tun­nel. 2000 Jah­re Köln im Spie­gel der U-Bahn-Ar­chäo­lo­gie, Köln 2012, S. 48-51.
Steh­käm­per, Hu­go/Diet­mar, Carl, Köln im Hoch­mit­tel­al­ter 1074/75–1288 (Ge­schich­te der Stadt Köln 3), Köln 2016.
Steu­er, Hei­ko: Stadt­ar­chäo­lo­gie in Köln, in: Jä­ger, Hel­mut (Hg.), Stadt­kern­for­schung, Köln/Wien 1987, S. 61-102.
Sü­ßen­bach, Uwe, Die Stadt­mau­er des rö­mi­schen Köln, Köln 1981. 
Trier, Mar­cus, Die Köl­ner Stadt­be­fes­ti­gung im Mit­tel­al­ter und in der frü­hen Neu­zeit, in: Glä­ser, Man­fred (Hg.), Lü­be­cker Kol­lo­qui­um zur Stadt­ar­chäo­lo­gie im Han­se­raum VII - Die Be­fes­ti­gun­gen, Lü­beck 2010, S. 535-552.
Trier, Mar­cus, Ein ver­ges­se­nes Ka­pi­tel Köl­ner Stadt­ge­schich­te – Die Stadt­um­weh­rung von 1106, in: Trier, Mar­cus/Nau­mann-Steck­ner, Frie­de­ri­ke (Hg.), Zeit­Tun­nel. 2000 Jah­re Köln im Spie­gel der U-Bahn-Ar­chäo­lo­gie, Köln 2012, S. 190-193.
Trier, Mar­cus, Vor ver­schlos­se­ner Pfor­te – Das Haf­en­tor und das Ufer­ge­län­de in spät­rö­mi­scher Zeit, in: Trier, Mar­cus/Nau­mann-Steck­ner, Frie­de­ri­ke (Hg.), Zeit­Tun­nel. 2000 Jah­re Köln im Spie­gel der U-Bahn-Ar­chäo­lo­gie, Köln 2012, S. 46-47.
Trier, Mar­cus mit ei­nem Bei­trag von Jut­ta Meu­rers-Bal­ke und Ur­su­la Tegt­mei­er, Zehn Jah­re U-Bahn-Ar­chäo­lo­gie in Köln, in: Ot­ten, Tho­mas; Hel­lenk­em­per, Hans­gerd; Ku­now, Jür­gen; Rind, Mi­cha­el M. (Hg.), Fund­ge­schich­ten – Ar­chäo­lo­gie in Nord­rhein-West­fa­len, Mainz 2010, S. 233-240.
Trier, Mar­cus: „…der Stadt zum Schmuck und Schut­z“, in: Ar­chäo­lo­gie in Deutsch­land 23,4 (2007), S. 68-69.
Vogts, Hans, Die Kunst­denk­mä­ler der Stadt Köln, Band 2,4: Die pro­fa­nen Denk­mä­ler, Düs­sel­dorf 1930.
Wa­cker, Bern­hard, Von der CCAA bis zur gro­ßen Mau­er – Die rö­mi­sche und mit­tel­al­ter­li­che Stadt­be­fes­ti­gung Kölns, in: Meynen, Hen­ri­et­te (Hg.), Fes­tungs­stadt Köln. Das Boll­werk im Wes­ten, Köln 2010, S. 24-29.  Wall­raf, Fer­di­nand Franz, Auf­klä­rung und Ver­mut­hun­gen über die Ur­ge­schich­te Kölns, in: Ri­ch­artz, Jo­hann Hein­rich (Hg.), Aus­ge­wähl­te Schrif­ten von Fer­di­nand Wall­raf. Fest­ga­be zur Ein­wei­hungs-Fei­er des Mu­se­ums Wall­raf-Ri­ch­artz, Köln 1861, S. 1-133.
Wietha­se, Hein­rich, Cöl­ner Thor­bur­gen und Be­fes­ti­gun­gen 1180-1882, hg. vom Ar­chi­tek­ten- und In­ge­nieur-Ver­ein für Nie­der­rhein und West­fa­len, Köln 1883.
Wüb­be­ke, Bri­git­te Ma­ria, Das Mi­li­tär­we­sen der Stadt Köln im 15. Jahr­hun­dert, Stutt­gart 1991.
Zan­der, Ernst, Köln als be­fes­tig­te Stadt und mi­li­tä­ri­scher Stand­ort. Bens­berg als Stand­ort, Köln 1941.

Abbildung der Severinstorburg in Köln als Teil der mittelalterlichen Stadtmauer Kölns. (Gemeinfrei)

 
Anmerkungen
Zitationshinweis

Bitte geben Sie beim Zitieren dieses Beitrags die exakte URL und das Datum Ihres Besuchs dieser Online-Adresse an.

Jansen, Markus, Die Kölner Stadtmauer um 1200, in: Internetportal Rheinische Geschichte, abgerufen unter: https://rheinische-geschichte.lvr.de/Epochen-und-Themen/Themen/die-koelner-stadtmauer-um-1200/DE-2086/lido/602bda02609308.48652975 (abgerufen am 25.06.2024)