Eine Rheinprovinz, zwei Länder und die Frage der Länderneugliederung nach 1945

Beate Dorfey (Koblenz)

Abgrenzung der britischen und französischen Besatzungs- und Einflußzonen, 12. April 1945.

1. Entscheidung in London

Wäh­rend noch die US-Trup­pen un­auf­halt­sam Rich­tung Rhein vor­mar­schier­ten und ei­ne links­rhei­ni­sche Stadt nach der an­de­ren be­frei­ten, fiel im Fe­bru­ar 1945 im Lon­do­ner For­eign Of­fice ei­ne fol­gen­rei­che Ent­schei­dung: Frank­reich müs­se un­ter al­len Um­stän­den ein Mit­spra­che­recht im Ruhr­ge­biet vor­ent­hal­ten wer­den, gleich­zei­tig aber müs­se man den For­de­run­gen der Fran­zo­sen nach ei­ner ei­ge­nen Be­sat­zungs­zo­ne Rech­nung tra­gen.[1] Die Lö­sung lie­ge al­so fol­ge­rich­tig in der Tei­lung der Rhein­pro­vinz. Der nörd­li­che Teil, die Re­gie­rungs­be­zir­ke Köln, Aa­chen un­d Düs­sel­dorf soll­ten fort­an zur bri­ti­schen Zo­ne ge­hö­ren, der süd­li­che Teil, die Re­gie­rungs­be­zir­ke Ko­blenz und Trier, die fran­zö­si­sche Be­sat­zungs­zo­ne bil­den.[2] Der Vingst­bach wur­de nach 2.000 Jah­ren wie­der zum Grenz­fluss.

 

Al­li­ier­te In­ter­es­sen be­stimm­ten die­se Ent­schei­dung, nicht die Be­dürf­nis­se und Wün­sche der deut­schen Be­völ­ke­rung vor Ort. Die Tei­lung der Rhein­pro­vinz sei, so der bri­ti­sche Oberst Bar­ra­clough auf Nach­fra­ge, „one of the in­e­vi­ta­ble re­sults of the de­feat of Ger­many“ [3], die hin­ge­nom­men wer­den müs­se. Die­se ver­meint­lich har­te Hal­tung kann und darf nicht ver­wun­dern, schlie­ß­lich hat­te Deutsch­land erst we­ni­ge Jah­re zu­vor die Welt mit ei­nem ver­hee­ren­den Ver­nich­tungs­krieg über­zo­gen und Mil­lio­nen Men­schen Leid, Tod und Zer­stö­rung ge­bracht. Doch es wa­ren nicht ein­fach klein­li­che Ra­che­ge­lüs­te, die letzt­lich zu die­ser Ent­schei­dung führ­ten. Groß­bri­tan­ni­en streb­te nach ei­ner sta­bi­len und lang­fris­ti­gen Frie­dens­ord­nung in Eu­ro­pa und war weit­sich­tig ge­nug zu er­ken­nen, dass die­se nur ge­mein­sam mit Frank­reich er­reicht wer­den könn­te. Da­her war Lon­don zu­nächst viel ge­neig­ter als Wa­shing­ton, die Wün­sche und For­de­run­gen Frank­reichs an­zu­er­ken­nen und zu un­ter­stüt­zen. Die fran­zö­si­sche For­de­rung nach ei­ner ei­ge­nen Be­sat­zungs­zo­ne stieß in Lon­don auf Ver­ständ­nis, wäh­rend es Wa­shing­ton und Mos­kau zu­nächst rund­weg ab­lehn­ten. Doch die Gro­ßzü­gig­keit und das Ent­ge­gen­kom­men der Bri­ten fand stets ein jä­hes En­de, wenn es um das Ruhr­ge­biet ging. Von An­fang an stand das Ruhr­ge­biet im Fo­kus der bri­ti­schen Auf­merk­sam­keit. Groß­bri­tan­ni­en wünsch­te die al­lei­ni­ge Be­stim­mungs­ge­walt über die­sen Kern­raum deut­scher Wirt­schafts­kraft und war nicht be­reit, die Ver­fü­gungs­ge­walt mit ir­gend­je­man­dem zu tei­len. Die Res­sour­cen der Ruhr soll­ten aus­schlie­ß­lich Groß­bri­tan­ni­en zur Ver­fü­gung ste­hen, da moch­te Charles de Gaul­le (1890-1970) for­dern, was im­mer er woll­te.

Die Militärregierung mit Gouverneur H. de Boislambert bei der Einführung von Dr. Boden in das Oberpräsidium der Provinz Rheinland-Hessen-Nassau, 2.1.1946.

 

Und die Be­gehr­lich­kei­ten Frank­reichs Rich­tung Ruhr­ge­biet wa­ren groß und führ­ten im­mer wie­der zu er­heb­li­chen Miss­stim­mun­gen zwi­schen Pa­ris und Lon­don. Da­bei ging es Frank­reich vor al­lem um ei­nes: die Wie­der­her­stel­lung sei­ner „gran­deur“ nach der als über­aus schmach­voll und de­mü­ti­gend emp­fun­de­nen Nie­der­la­ge ge­gen die Wehr­macht und die an­schlie­ßen­de Be­sat­zung. Frank­reich sehn­te sich nach ei­nem gleich­be­rech­tig­ten Platz am Tisch der Sie­ger­mäch­te, ei­nem Dia­log auf Au­gen­hö­he. Da­für war es be­reit, so­gar auf den Zu­gang zum Ruhr­ge­biet zu ver­zich­ten.

Die Tei­lung der Rhein­pro­vinz war nichts an­de­res als ein po­li­ti­scher Kom­pro­miss zwi­schen Lon­don und Pa­ris. Mos­kau und Wa­shing­ton hiel­ten sich in der Dis­kus­si­on auf­fal­lend zu­rück, und doch wa­ren es die Ame­ri­ka­ner, die zu­nächst das Ge­sche­hen im Rhein­land be­stimm­ten, was der Tat­sa­che ge­schul­det ist, dass sie die ers­ten al­li­ier­ten Trup­pen vor Ort stell­ten, da Bri­ten und Fran­zo­sen noch nicht vor­be­rei­tet wa­ren, ih­re Zo­nen zu über­neh­men.

Dr. Wilhelm Boden, Porträtfoto, 1950.

 

2. Amerikaner am Rhein

Kaum wa­ren die Kriegs­hand­lun­gen be­en­det, gin­gen die US-Trup­pen zur Ver­wal­tung der so­eben er­ober­ten Be­rei­che über. Doch rasch zeig­te sich: So rich­tig dar­auf vor­be­rei­tet wa­ren sie auch nicht. Stets war die Ein­set­zung von po­li­tisch un­be­las­te­ten Spit­zen­be­am­ten der ers­te Schritt, ge­folgt von der suk­zes­si­ven Wie­der­her­stel­lung der Ver­wal­tungs­struk­tu­ren, um die Ver­sor­gung der not­lei­den­den Be­völ­ke­rung mit dem Nö­tigs­ten zu ge­währ­leis­ten. Doch nicht über­all voll­zog sich der Wie­der­auf­bau gleich zü­gig: In Trier war mit Wil­helm Stein­lein (1901-1974) am 20.3.1945 der Pos­ten des Re­gie­rungs­prä­si­den­ten be­setzt wor­den, den die­ser bis 1958 in­ne­hat­te, wäh­rend in Ko­blenz erst mit dem vier­ten Amts­in­ha­ber Wil­helm Bo­den (1890-1961) ab Ju­ni 1945 ein plan­vol­ler Wie­der­auf­bau be­gin­nen konn­te.[4]

Karte 1 des 'Fuchs-Memorandums', 28.6.1945.

 

Schnell wuchs je­doch die Er­kennt­nis, dass klein­tei­li­ge re­gio­na­le Ein­hei­ten die schwer­wie­gen­den Ver­sor­gungs­pro­ble­me nicht wür­den lö­sen kön­nen. Zen­tra­le Ver­wal­tungs­ein­rich­tun­gen soll­ten ei­ne bes­se­re Ko­or­di­na­ti­on eben­so ge­währ­leis­ten, wie den Per­so­nal­be­darf der ame­ri­ka­ni­schen Be­sat­zungs­macht be­gren­zen. Am 30.4.1945 schu­fen die Ame­ri­ka­ner da­her den „Mi­li­tär­di­strikt Rhein­pro­vin­z“, an des­sen Spit­ze sie Dr. Hans Fuchs be­rie­fen, den ehe­ma­li­gen und 1933 aus dem Am­t  ent­fern­ten Ober­prä­si­den­ten der Rhein­pro­vinz, der seit dem 1.4.1945 als Re­gie­rungs­prä­si­dent in Ko­blenz tä­tig war. Sei­ne Zu­stän­dig­keit soll­te sich nicht nur auf die Rhein­pro­vinz er­stre­cken, son­dern auch auf Rhein­pfalz, Rhein­hes­sen und das Saar­land. Par­al­lel und in Kon­kur­renz da­zu bil­de­ten die Ame­ri­ka­ner je­doch ei­ne wei­te­re Ver­wal­tungs­ein­heit un­ter der Lei­tung von Her­mann Hei­me­rich (1885-1963), den „Mi­li­tär­re­gie­rungs­be­zirk West­mark-Süd­hes­sen“, der zu­dem am 25.5.1945 um die Re­gie­rungs­be­zir­ke Ko­blenz und Trier er­wei­tert und in „Mit­tel­rhein-Saar“ um­be­nannt wur­de.

Karte 2 des 'Fuchs-Memorandums', 28.6.1945.

 

Da­mit war die Ver­wir­rung in Ko­blenz und Trier per­fekt. Schul­de­te man nun dem „Mi­li­tär­di­strikt Rhein­pro­vin­z“ Ge­folg­schaft oder „Mit­tel­rhein-Saar“? Fuchs oder Hei­me­rich? In Trier ent­schied man sich schnell für die al­te Ver­bun­den­heit mit der Rhein­pro­vinz und be­gann, ge­mein­sam mit Fuchs Plä­ne zum Ver­wal­tungs­aus­bau zu schmie­den.[5] Doch nicht nur die deut­schen Be­hör­den wa­ren ver­wirrt, auch die Ame­ri­ka­ner selbst schie­nen ver­un­si­chert. Man wis­se ja noch nicht ein­mal, ob und wann die Fran­zo­sen ih­re Zo­ne ei­gent­lich über­neh­men woll­ten, klag­te ein ame­ri­ka­ni­scher Ver­bin­dungs­of­fi­zier ge­gen­über dem bri­ti­schen Oberst John Bar­ra­clough (1918-2008), man sei nur si­cher, dass kei­ne ame­ri­ka­ni­sche Ein­heit jetzt auch noch in KölnAa­chen o­der Düs­sel­dorf Kon­troll­funk­tio­nen über­neh­men wer­de, und er schloss mit sei­nem Be­dau­ern für Fuchs, der es in Kür­ze mit gleich zwei Be­sat­zungs­mäch­ten in sei­nem Ter­ri­to­ri­um zu tun be­kä­me.[6]

Der­weil be­schloss Stein­lein in Trier, nicht län­ger zu war­ten und statt­des­sen Fak­ten zu schaf­fen. „Die bis­he­ri­ge Rhein­pro­vinz, wel­che aus den fünf Re­gie­rungs­be­zir­ken Aa­chen, Düs­sel­dorf, Köln, Ko­blenz und Trier ge­bil­det wur­de, ist um drei wei­te­re Re­gie­rungs­be­zir­ke, näm­lich Saar­brü­cken, Mainz und Lud­wigs­ha­fen er­wei­tert und in zwei Tei­le ge­teilt wor­den, wel­che den Be­sat­zungs­zo­nen der bei­den ame­ri­ka­ni­schen Ar­mee­korps, näm­lich des 22. und des 23. Ar­mee­korps, ent­spre­chen. Bei­de wer­den je­doch un­ter Ober­prä­si­dent  Fuchs zu­sam­men­ge­fasst, so dass er als höchs­te In­stanz für das Rhein­land, Saar­ge­biet und Rhein­pfalz an­zu­se­hen ist.“[7]

Karte 3 des 'Fuchs-Memorandums', 28.6.1945.

 

Und auch Hans Fuchs be­wahr­te sich nach au­ßen den Glau­ben an sei­ne fort­dau­ern­de Zu­stän­dig­keit für die ge­sam­te Re­gi­on. Selbst nach­dem die Bri­ten am 20.6.1945 bei der Über­nah­me ih­rer Zo­ne sei­ne Be­hör­de in „Ober­prä­si­di­um der Nord-Rhein­pro­vin­z“ um­be­nannt und da­mit ei­ne Be­schrän­kung sei­ner Zu­stän­dig­keit an­ge­deu­tet hat­ten, in­for­mier­te Fuchs sei­ne Ab­tei­lungs­lei­ter noch über die Not­wen­dig­keit des Fort­be­stands der en­gen Ar­beits­be­zie­hun­gen zu den Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen der Süd-Rhein­pro­vinz und von sei­ner Ab­sicht, Dienst­rei­sen dort­hin in gro­ßzü­gi­gem Ma­ße zu be­wil­li­gen.[8]

Doch of­fen­kun­dig war Fuchs zu die­sem Zeit­punkt be­reits klar, dass die Tei­lung der Rhein­pro­vinz durch ei­ne Be­sat­zungs­zo­nen­gren­ze mehr war als ei­ne Li­nie auf ei­ner Kar­te. Er ahn­te wohl schon, dass die­se Be­sat­zungs­zo­nen­gren­ze ei­ne un­durch­läs­si­ge Gren­ze bil­den wür­de, die jeg­li­chen Per­so­nen- und Wa­ren­ver­kehr, Aus­tausch und Kom­mu­ni­ka­ti­on un­ter­bin­den und die fran­zö­si­sche Zo­ne her­me­tisch nach au­ßen ab­rie­geln wür­de. Nur in die­sem Geist ist sein lei­den­schaft­li­ches Plä­doy­er für den Er­halt der Rhein­pro­vinz und die Rück­nah­me der Tei­lung zu ver­ste­hen, das er am 28.6.1945 in Form ei­nes Me­mo­ran­dums der bri­ti­schen Mi­li­tär­re­gie­rung vor­leg­te.

Karte 4 des 'Fuchs-Memorandums', 28.6.1945.

 

„130 Jah­re engs­ter Ver­wal­tungs­ge­mein­schaft ha­ben die fünf rhei­ni­schen Re­gie­rungs­be­zir­ke Düs­sel­dorf, Köln, Aa­chen, Ko­blenz und Trier zu ei­nem ein­heit­li­chen Gan­zen ver­schmol­zen, des­sen Zer­rei­ßung schon in nor­ma­len Frie­dens­zei­ten die Le­bens­fä­hig­keit der ein­zel­nen Tei­le schwer ge­fähr­det ha­ben wür­de. Ein we­sent­li­cher Grund für die wirt­schaft­li­che Blü­te des Rhein­lands lag von je­her in dem ge­sun­den wirt­schaft­li­chen Aus­tausch zwi­schen dem über­wie­gend in­dus­tri­el­len Nord­teil und dem vor­herr­schend land­wirt­schaft­li­chen Süd­teil der Pro­vinz. Nach den im Lau­fe des Krie­ges er­folg­ten Zer­stö­run­gen in den In­dus­trie­be­zir­ken der nörd­li­chen Be­zir­ke Düs­sel­dorf, Köln und Aa­chen sind die­se, un­ter den heu­ti­gen Um­stän­den auf län­ge­re Zeit auf sich al­lei­ne ge­stellt, tat­säch­lich le­bens­un­fä­hig.“

Wohl­ge­merkt: Köln, Aa­chen und Düs­sel­dorf über­le­ben nicht oh­ne Ko­blenz und Trier – und nicht um­ge­kehrt! Sorg­fäl­tig aus­ge­wähl­te Kar­ten mit Dia­gram­men un­ter­mau­ern die­se heu­te be­fremd­lich an­mu­ten­de The­se. Da­bei ziel­te Fuchs na­tür­lich ganz auf die Ver­sor­gung ab, die nicht mehr ge­währ­leis­tet sei, wenn die land­wirt­schaft­li­chen Er­zeug­nis­se des Sü­dens nicht mehr dem Nor­den zur Ver­fü­gung stün­den. Un­ru­hen droh­ten, das nack­te Cha­os: „Wenn schon dem ar­beits­fä­hi­gen Teil der jetzt im rhei­ni­schen In­dus­trie­ge­biet noch bzw. wie­der zu­sam­men­ge­ball­ten Be­völ­ke­rung kei­ne aus­rei­chen­den Le­bens­mög­lich­kei­ten ge­ge­ben wer­den kann, so bil­den die hier an­säs­si­gen Mas­sen der Kriegs­in­va­li­den und an­de­rer ganz oder teil­wei­se Ar­beits­un­fä­hi­ger ei­ne be­son­ders gro­ße so­zia­le und po­li­ti­sche Ge­fahr.“ Sein flam­men­der Ap­pell en­det mit den Wor­ten: „Die Rhein­pro­vinz im Gan­zen könn­te sich trotz der furcht­ba­ren Ver­hee­run­gen, die das Kriegs­ge­sche­hen ge­ra­de hier hin­ter­las­sen hat, wie­der zu er­träg­li­chen Le­bens­mög­lich­kei­ten durch­ar­bei­ten, ih­re end­gül­ti­ge Zer­schla­gung be­deu­tet für die Teil­ge­bie­te Siech­tum und Tod.“[9]

Karte 5 des 'Fuchs-Memorandums', 28.6.1945.

 

Doch al­le die­se Be­mü­hun­gen wa­ren um­sonst: Lon­don und Pa­ris hat­ten sich an­ders ent­schie­den. Am 10.7.1945 über­nah­men die Fran­zo­sen nach ei­ni­gen Ver­zö­ge­run­gen ih­re Be­sat­zungs­zo­ne und un­ter­ban­den so­fort jeg­li­chen frei­en Per­so­nen- und Wa­ren­ver­kehr. Nun schien kein Weg mehr zu­rück zu füh­ren zu den alt­her­ge­brach­ten Ver­wal­tungs­ein­hei­ten.

3. Neubeginn mit neuen Ländern

Doch wie soll­te es nun, da die Zo­nen­gren­zen fest­ge­legt und die Be­sat­zungs­zeit be­gon­nen hat­te, wei­ter­ge­hen? Die deut­sche Sei­te zeig­te sich tief ent­täuscht von der Tei­lung der Rhein­pro­vinz und klag­te bei­der­seits der Zo­nen­gren­ze, oh­ne je­doch wirk­lich Ge­hör zu fin­den. Der­weil strit­ten sich Lon­don und Pa­ris er­bit­tert über die po­li­ti­sche Zu­kunft des Rhein­lands. „Rhen­a­ni­a“, ein von Deutsch­land ge­trenn­ter ei­gen­stän­di­ger Staat be­ste­hend aus West­fa­len, dem Rhein­land und dem Saar­ge­biet droh­te die Al­li­ier­ten zu spal­ten. Für Frank­reich war nur ein sol­cher ei­gen­stän­di­ger Staat ei­ne wirk­sa­me Ga­ran­tie vor neu­er­li­cher deut­scher Ag­gres­si­on, wäh­rend Groß­bri­tan­ni­en in der in­ter­na­tio­na­len Auf­sicht über die­se Re­gi­on das Ein­falls­tor für die „Rus­sen am Rhein“ sah, was un­ter al­len Um­stän­den zu ver­hin­dern war. Denn viel mehr noch als man fran­zö­si­schen Ein­fluss an der Ruhr fürch­te­te, war den Bri­ten dar­an ge­le­gen, der So­wjet­uni­on den Zu­gang zu den Res­sour­cen der Ruhr zu ver­sper­ren und de­ren Ein­fluss auf die west­li­chen Be­sat­zungs­zo­nen so ge­ring wie ir­gend mög­lich zu hal­ten.

Karte 6 des 'Fuchs-Memorandums', 28.6.1945.

 

Nach lan­gen in­ter­nen De­bat­ten im For­eign Of­fice zeich­ne­te sich ab En­de 1945 ab, dass mehr­heit­lich so­wohl ei­ne Ab­spal­tung des Ruhr­ge­biets und der links­rhei­ni­schen Ter­ri­to­ri­en von Rest-Deutsch­land als auch ei­ne in­ter­na­tio­na­le Kon­trol­le der Ruhr als viel zu ge­fähr­lich ein­ge­stuft wur­den und die Ge­fahr ei­ner kom­mu­nis­ti­schen Ein­fluss­nah­me in ganz Deutsch­land her­auf­be­schwo­ren. So­wohl die bri­ti­sche Kon­troll­kom­mis­si­on als auch die Deutsch­land­ab­tei­lung des For­eign Of­fice er­kann­ten im Win­ter 1945/1946, dass wohl nur die Bil­dung ei­nes Lan­des in­ner­halb der bri­ti­schen Zo­ne nach dem Vor­bild der ame­ri­ka­ni­schen Län­der­grün­dun­gen in der ame­ri­ka­ni­schen Zo­ne dau­er­haft die Rus­sen vom Rhein fern­hal­ten und da­mit den kom­mu­nis­ti­schen Ein­fluss auf Ost­eu­ro­pa und die so­wje­ti­sche Be­sat­zungs­zo­ne be­schrän­ken wür­de. Doch wie soll­te ein sol­ches Land aus­se­hen? Das Ruhr­ge­biet als ei­ge­nes Land? Die­se Lö­sung wur­de rasch als zu un­aus­ge­wo­gen und zu klein­tei­lig ver­wor­fen. Ei­ne gro­ße Lö­sung be­ste­hend aus Rhein­land und West­fa­len und Tei­len Han­no­vers, Lip­pe, Braun­schweigs – kur­zer­hand die gan­ze bri­ti­sche Zo­ne mit Aus­nah­me des äu­ßers­ten Nor­dens? Auch die­se Va­ri­an­te muss­te ver­wor­fen wer­den. Am 21.6.1946 fiel nach lan­gen De­bat­ten in Lon­don die Ent­schei­dung zur Bil­dung ei­nes Lan­des be­ste­hend aus der Nord-Rhein­pro­vinz und West­fa­len.

Karte 7 des 'Fuchs-Memorandums', 28.6.1945.

 

Die Grün­dung des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len war ganz al­lein ei­ne bri­ti­sche Ent­schei­dung, er­wach­sen aus der Aus­ein­an­der­set­zung mit Frank­reich über die Zu­kunft des Ruhr­ge­biets und des Rhein­lands ins­ge­samt, be­ein­flusst von dem Vor­bild der Län­der­grün­dun­gen in der ame­ri­ka­ni­schen Be­sat­zungs­zo­ne, durch­ge­führt mit dem Ziel, den kom­mu­nis­ti­schen Ein­fluss ein­zu­schrän­ken. Den­noch greift es zu kurz, ei­ne deut­sche Ein­fluss­nah­me gänz­lich aus­zu­schlie­ßen. Tat­säch­lich ha­ben sich zahl­rei­che deut­sche Po­li­ti­ker, al­len vor­an der Amts­nach­fol­ger von Fuchs als Ober­prä­si­dent der Rhein­pro­vinz, Ro­bert Lehr, im­mer wie­der in Stel­lung­nah­men und Me­mo­ran­den mit der zu­künf­ti­gen Glie­de­rung der Re­gi­on be­fasst, wie die gro­ße Men­ge sol­cher Pa­pie­re in den Un­ter­la­gen der Kon­troll­kom­mis­si­on be­legt. Zu­min­dest auf de­ren nicht ganz un­be­deu­ten­des Vo­tum dür­fen sie di­rek­ten Ein­fluss ge­habt ha­ben. Eben­so un­be­streit­bar ist je­doch die Tat­sa­che, dass letzt­lich die Ent­schei­dung in Lon­don ganz oh­ne deut­sche Be­tei­li­gung fiel.

Karte 8 des 'Fuchs-Memorandums', 28.6.1945.

 

Da­bei ge­fiel der über­wie­gen­den Mehr­heit der deut­schen Po­li­ti­ker die Ver­ei­ni­gung von Rhein­land und West­fa­len, wo­bei der Pro­vinz West­fa­len die un­dank­ba­re Rol­le der Kom­pen­sa­ti­on für die ver­lo­re­ne Süd-Rhein­pro­vinz zu­kam. Zwar wur­den Män­ner wie Lehr, Lan­des­rat Dr. Wil­helm Kitz (1890-1956) oder Bru­no Kuske nicht mü­de, in ih­ren Aus­füh­run­gen im­mer wie­der die Ein­glie­de­rung auch der süd­li­chen Rhein­pro­vinz zu for­dern und ei­ne Rück­nah­me der Tei­lung an­zu­mah­nen, doch trotz al­lem Ein­satz für die Wie­der­ver­ei­ni­gung der Rhein­pro­vinz war auch ih­nen der Ver­bleib der Re­gi­on in der Zu­ge­hö­rig­keit zu Deutsch­land wich­ti­ger. Und na­tür­lich die Ver­ei­ni­gung mit ei­ner agra­risch aus­ge­rich­te­ten Pro­vinz zum Zwe­cke der Sta­bi­li­täts­för­de­rung des neu­en Ge­bil­des. Der Ver­lust der Süd-Rhein­pro­vinz war be­dau­er­lich und ein mög­lichst schnell zu be­he­ben­der Feh­ler, aber nicht so gra­vie­rend, dass er die­se Zu­kunfts­per­spek­ti­ve der Re­gi­on ge­fähr­den soll­te.[10]

Karte 9 des 'Fuchs-Memorandums', 28.6.1945.

 

Wie be­wusst sich die deut­sche Sei­te der emo­tio­na­len Im­pli­ka­tio­nen die­ser An­ge­le­gen­heit je­doch war, zeigt die durch­aus lei­den­schaft­lich ge­führ­te Dis­kus­si­on um den Na­men des neu­en Lan­des. „Land Rhein­lan­d“ oder „Land Nord-Rhein­lan­d“ oder doch „Land Nie­der­rhein“? Am En­de ob­sieg­te der Vor­schla­g Kon­rad Ade­nau­ers, als ers­ten Vor­schlag „Land Rhein­lan­d“ ein­zu­brin­gen, erst da­nach sei die Va­ri­an­te „Land Nord-Rhein­lan­d“ und als letz­te Mög­lich­keit „Land Nie­der­rhein“ vor­zu­schla­gen. „Land Rhein­lan­d“ do­ku­men­tier­te den Wunsch nach Zu­sam­men­ge­hö­rig­keit des gan­zen Rhein­lands, ein­schlie­ß­lich der süd­li­chen Pro­vinz­tei­le, „Land Nord-Rhein­lan­d“ wur­de als Ma­ni­fes­ta­ti­on der Tei­lung an­ge­se­hen.[11] We­nig über­ra­schend er­klär­te die bri­ti­sche Mi­li­tär­re­gie­rung je­doch „Land Rhein­lan­d“ un­ver­züg­lich für „ru­led out of cour­t“, so dass Lehr schwe­ren Her­zens „Land Nord-Rhein­lan­d“ zu­stim­men muss­te.[12]

So lässt sich die mehr­heit­li­che deut­sche Hal­tung zur Grün­dung des Lan­des Nord­rhein-West­fa­lens am tref­fends­ten mit den Wor­ten Kon­rad Ade­nau­ers um­schrei­ben, der auf ei­ner Re­de vor dem Lan­des­vor­stand der CDU in Köln am 24.7.1946 wie folgt um­riss: „Eins müs­sen wir in die­sem Au­gen­blick ver­lan­gen, wo fest­steht, dass das Land Nord­rhein-West­fa­len ge­bil­det wird – und ich hof­fe, dass Sie dem zu­stim­men -, dass wir ei­nen ent­spre­chen­den Be­schluss ver­öf­fent­li­chen, und zwar das Ver­lan­gen, dass die Süd-Rhein­pro­vinz wie­der zu uns kommt. Die Be­zir­ke Ko­blenz und Trier sind kul­tu­rell, tra­di­tio­nell, wirt­schaft­lich, mensch­lich so fest mit uns ver­bun­den, dass wir un­ter al­len Um­stän­den in die­sem Au­gen­blick er­klä­ren müs­sen: Wir er­bli­cken in der Bil­dung des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len nicht die Ent­wick­lung als ab­ge­schlos­sen, son­dern wir müs­sen dar­auf be­ste­hen, dass die Süd-Rhein­pro­vinz wie­der hin­zu­kommt.“ Wann auch im­mer.[13]

Vorschlag zur Neugliederung der britisch besetzten Zone, 19.6.1946.

 

Wäh­rend die Bil­dung des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len al­so letzt­lich kon­sens­fä­hig war, hat­te es die süd­li­che Rhein­pro­vinz un­ter fran­zö­si­scher Be­sat­zung deut­lich schwe­rer. Frank­reich hat­te sei­ne Zo­ne am 10.7.1945 über­nom­men und sich zu­gleich dar­an ge­macht, die noch von den Ame­ri­ka­nern auf­ge­bau­ten Struk­tu­ren ab­zu­lö­sen. Hier ge­stal­te­te sich die Aus­gangs­si­tua­ti­on je­doch weit­aus schwie­ri­ger. Tat­säch­lich be­stand der Nord­teil der fran­zö­si­schen Zo­ne, das spä­te­re Land Rhein­land-Pfalz, aus ei­nem Fli­cken­tep­pich aus preu­ßi­schen, baye­ri­schen und hes­si­schen Rest­ge­bie­ten. Ei­ne dem Ruhr­ge­biet ver­gleich­ba­re über­grei­fen­de Klam­mer fehl­te völ­lig. Von An­fang an war Frank­reich be­strebt, ei­gen­stän­di­ges Han­deln in der Re­gi­on zu de­mons­trie­ren und zu­gleich der in der Be­völ­ke­rung spür­ba­ren Ab­nei­gung ge­gen die fran­zö­si­schen Be­sat­zungs­trup­pen ent­ge­gen­zu­wir­ken.[14] In ei­nem ers­ten Schritt wur­de un­ver­züg­lich „Mit­tel­rhein-Saar“ am 28.7.1945 auf­ge­löst und als Nach­fol­ge­be­hör­de auf Drän­gen der Re­gie­rungs­prä­si­den­ten von Ko­blenz, Wil­helm Bo­den, und Trier, Stein­lein, ei­ne neue über­grei­fen­de Ver­wal­tungs­ein­heit ein­ge­rich­tet, die den Na­men „Rhen­a­nie-Hes­se-Nas­sau“ trug und aus der Süd-Rhein­pro­vinz so­wie den vier nas­saui­schen Krei­sen be­stand. Ei­nen Ober­prä­si­den­ten in Ge­stalt von Wil­helm Bo­den er­hielt die­se Be­hör­de je­doch erst im Ok­to­ber 1945, was der Aver­si­on Frank­reichs ge­gen­über deut­schen Zen­tral­be­hör­den ge­schul­det war und auch be­reits im Al­li­ier­ten Kon­troll­rat spür­bar wur­de.[15] Mit dem zur glei­chen Zeit er­rich­te­ten Ober­prä­si­di­um Hes­sen-Pfalz war nun zwar das ad­mi­nis­tra­ti­ve Ge­rüst zur Bil­dung ei­nes Lan­des ge­ge­ben, doch zö­ger­te Pa­ris, die­sen Schritt zu tun. Nach wie vor sah man sich als „Sie­ger 2. Klas­se“, am Tisch der Al­li­ier­ten ge­dul­det, aber nicht ge­hört, und war dar­um be­strebt, sei­ne For­de­run­gen mit be­son­de­rem Nach­druck zu ver­tre­ten. Ne­ben der Wie­der­her­stel­lung sei­ner „gran­deur“ war die Be­frie­di­gung sei­nes aus­ge­präg­ten Si­cher­heits­be­dürf­nis­ses der Kern der fran­zö­si­schen Deutsch­land­po­li­tik. Nie wie­der soll­te Frank­reich Op­fer deut­scher Ag­gres­si­on wer­den, und de Gaul­le sah als ein­zi­ge Ga­ran­tie hier­für die Zer­schla­gung des Deut­schen Rei­ches, die Ab­tren­nung des Rhein­lands und die Bil­dung ei­nes ei­gen­stän­di­gen, fran­zö­sisch do­mi­nier­ten links­rhei­ni­schen Staats an. Deut­sche Zen­tral­be­hör­den kon­ter­ka­rier­ten nach An­sicht der fran­zö­si­schen Re­gie­rung die­se Plä­ne und wa­ren nur der ers­te Schritt zu ei­nem Wie­der­er­star­ken Deutsch­lands und da­mit neu­er­li­cher Ag­gres­si­on ge­gen Frank­reich. Ähn­lich wie in der bri­ti­schen Zo­ne gin­gen auch in der fran­zö­si­schen die ent­schei­den­den Im­pul­se zur Grün­dung ei­nes Lan­des von den „Män­nern vor Or­t“, den Mi­li­tär­gou­ver­neu­ren aus. So­wohl der Mi­li­tär­gou­ver­neur von Hes­sen-Pfalz, Jean-Clau­de Bou­ley, wie auch der von Rhein­land-Hes­sen-Nas­sau, Pier­re Ma­rie Ko­enig (1898-1970), for­der­ten En­de 1945/An­fang 1946 die Bil­dung von Län­dern in der fran­zö­si­schen Zo­ne. An­ders als Bou­ley vo­tier­te Ko­enig je­doch ganz im Sin­ne de Gaulles nur des­halb da­für, da die­se Lö­sung am bes­ten dem fran­zö­si­schen Wunsch nach De­zen­tra­li­sa­ti­on und Los­lö­sung von Ber­lin Rech­nung trü­ge.[16] Sein Land soll­te au­to­nom sein, al­les an­de­re „…ris­quait au con­trai­re d’abou­tir à un mes­comp­te dans les ter­ri­toires de la ri­ve gau­che du Rhin, et de com­pro­mett­re not­re po­li­tique Rhen­ans.“[17]

Doch nach dem Rück­tritt de Gaulles stand Ko­enig mit sei­ner Po­si­ti­on re­la­tiv al­lein. Der Quai d’Or­say er­kann­te im Früh­jahr des Jah­res 1946 im­mer deut­li­cher, dass nur ei­ne en­ge­re Zu­sam­men­ar­beit mit den bei­den an­de­ren West­al­li­ier­ten ge­eig­net war, Frank­reich Ein­fluss und Mit­spra­che be­züg­lich der zu­künf­ti­gen Ent­wick­lung Deutsch­lands zu si­chern. Gaul­lis­ti­sche Ma­xi­mal­for­de­run­gen wa­ren da we­nig hilf­reich. Im Mai 1946 wur­de Ko­enig aus dem Quai d’Or­say mit­ge­teilt, dass man be­ab­sich­ti­ge ein Land zu grün­den, wohl mit ei­ni­gen wirt­schaft­li­chen und mi­li­tä­ri­schen Son­der­ver­pflich­tun­gen, aber kei­nes­wegs au­to­nom, son­dern als Glied­staat ei­nes künf­ti­gen deut­schen Staa­tes.[18] Ko­enig tob­te. Und star­te­te ei­nen letz­ten Ver­such, in­dem er statt des ge­plan­ten Mainz nun Ko­blenz als neue Haupt­stadt ins Spiel brach­te. „Le choix de cet­te vil­le, dic­té en par­tie par des con­side­ra­ti­ons ma­te­ri­el­le, cor­re­spond es­sen­ti­el­le­ment à l’idée de ré­ser­ver l’ave­nir po­li­tique: Co­blence, en ef­fet, peut à not­re zo­ne, et mar­quer une pre­miè­re etap­pe vers la réa­li­sa­ti­on d’un grand Etat Fédé­ral rhen­an s’eten­dant vers le Nord.“[19]

Karte der Oberpräsidien. Gebiet des Landes Rheinland-Pfalz unter französischer Besatzung. Vor der Gründung von Rheinland-Pfalz waren von der französischen Besatzung die Verwaltungsgebiete Oberpräsidium Rheinland-Hessen-Nassau und Oberregierungspräsidium Hessen-Pfalz eingerichtet worden, diese bildeten gemeinsam das am 30. August 1946 gegründete Land.

 

Ko­enigs Wi­der­stand ver­zö­ger­te den Ent­schei­dungs­pro­zess in Pa­ris er­heb­lich. Erst am 12.8.1946 war man so weit: Ein Tref­fen mit Ko­enig in Pa­ris soll­te den Weg frei ma­chen, doch nur in der Haupt­stadt­fra­ge wur­de letzt­lich Klar­heit er­zielt: Mainz soll­te es sein, nicht Ko­blenz, wo­mit al­len Am­bi­tio­nen Ko­enigs ei­ner Aus­wei­tung der fran­zö­si­schen Zo­ne nach Nor­den end­gül­tig ei­ne Ab­sa­ge er­teilt wur­de – was im Hin­blick auf Groß­bri­tan­ni­en im Üb­ri­gen auch über­fäl­lig war. An­sons­ten war man sich aber be­wusst, dass es für die­ses neue Land recht schwie­rig sein wür­de, ein „cont­re-po­ids aux 11 mil­li­ons de la Rhen­a­nie anglai­se“ zu bil­den. Da nun schnell et­was zu ge­sche­hen ha­be in die­ser An­ge­le­gen­heit, müs­se man jetzt zur Län­der­bil­dung schrei­ten.[20]

Am 30.8.1946 er­hielt Wil­helm Bo­den aus der Hand von Het­tier de Bo­is­lam­bert (1906-1986) die Ver­ord­nung Nr. 57 von Ge­ne­ral Ko­enig, in der die­ser die Bil­dung ei­nes Lan­des Rhein­land-Pfalz be­fahl. Da­mit war Rhein­land-Pfalz ge­nau wie Nord­rhein-West­fa­len ei­ne al­li­ier­te Grün­dung. Nur dass die­se Grün­dung auf deut­scher Sei­te kei­ner woll­te. Im bes­ten Fall nahm man von ihr kaum No­tiz, wie nicht nur ein Blick in die Pres­se be­legt, son­dern auch ei­ne Durch­sicht der La­ge­be­rich­te der Land­rä­te von Rhein­land-Hes­sen-Nas­sau, de­nen die Lan­des­grün­dung kaum ei­nen Halb­satz wert war.[21]

Ordonnance No. 57, Schaffung des Landes Rheinland-Pfalz durch den französischen Oberbefehlshaber General Pierre Koenig, 30.8.1946.

 

Im Re­gel­fall do­mi­nier­ten wei­ter­hin die Kla­gen über den Ver­lust der Nord-Rhein­pro­vinz und die Un­ter­bin­dung des frei­en Per­so­nen- und Wa­ren­ver­kehrs. Le­dig­lich der „Rhei­ni­sche Mer­kur“ wag­te es, in sei­nem Bei­trag zur Lan­des­grün­dung dar­auf hin­zu­wei­sen, dass die viel­fach pos­tu­lier­ten Tren­nungs­li­ni­en zwi­schen den Ge­biets­tei­len des neu­en Lan­des doch eben­so künst­lich sei­en wie die Zo­nen­gren­ze. Vor der Lan­des­re­gie­rung von Rhein­land-Pfalz lag al­so noch ein har­tes Stück Ar­beit.

Es kann vor die­sem Hin­ter­grund nur als aus­ge­spro­chen ge­schickt be­zeich­net wer­den, dass man die ers­te freie Wahl im Land am 18.5.1947 zu­gleich als Volks­ab­stim­mung zur Ver­fas­sung des Lan­des nutz­te. Die hier, wenn auch nur mit knap­per Mehr­heit er­ziel­te de­mo­kra­ti­sche Le­gi­ti­ma­ti­on der Ver­fas­sung und da­mit des Lan­des selbst, soll­te in den fol­gen­den Jah­ren un­end­lich hilf­reich wer­den zum Er­halt die­ses Lan­des, dem mehr als an­de­ren der Ma­kel des „Land aus der Re­tor­te“ an­hing und des­sen frü­he Jah­re stets vom Da­mo­kles­schwert der Auf­lö­sung be­stimmt wa­ren.

Stimmzettel für die erste Landtagswahl am 18.5.1947.

 

An­ders als Nord­rhein-West­fa­len konn­te Rhein­land-Pfalz nach dem 18.5.1947 dar­auf ver­wei­sen, dass die­ses Land über ei­ne de­mo­kra­tisch le­gi­ti­mier­te Ver­fas­sung ver­füg­te, die – ganz dem Wil­len der Lan­des­re­gie­rung ent­spre­chend – da­zu an­ge­tan war, das Land zu sta­bi­li­sie­ren und zu kon­so­li­die­ren.[22] Auch wenn das Vo­tum für das jun­ge Land an je­nem Mai­tag 1947 al­les an­de­re als über­zeu­gend war[23], es ge­nüg­te, um aus Be­sat­zungs­gren­zen end­gül­tig Län­der­gren­zen zu ma­chen und so­mit ei­nem Pro­vi­so­ri­um, das aus be­sat­zungs­tech­ni­schen Be­dürf­nis­sen her­aus ent­stan­den war, ei­ne neue recht­li­che und po­li­ti­sche Ba­sis zu ge­ben, die zu­dem auch noch ein­deu­tig auf ein zu bil­den­des deut­sches Staats­we­sen ver­wies.

Stimmzettel für die Volksabstimmung über die Verfassung und die Schulartikel am 18.5.1947.

 

4. Weststaatsgründung contra Neugliederung

Im Som­mer 1946 hat­ten die drei West­al­li­ier­ten in ih­ren Be­sat­zungs­zo­nen Län­der ge­bil­det und da­mit ein deut­li­ches Si­gnal ge­sen­det zur Bil­dung ei­nes deut­schen Staa­tes. Der Blick der deut­schen Sei­te war so ein­deu­tig nach vor­ne in Rich­tung Wie­der­her­stel­lung ei­nes deut­schen Staa­tes ge­rich­tet, dass sich das Land Rhein­land-Pfalz in der Prä­am­bel  sei­ner am 18.5.1947 durch Volks­ent­scheid an­ge­nom­me­nen Ver­fas­sung be­reits als „Glied­staa­t“ ei­nes künf­ti­gen deut­schen Staa­tes de­fi­nier­te. Doch der Weg da­hin war noch weit. Nicht nur die So­wjet­uni­on, auch Frank­reich be­harr­te auf sei­nem Wi­der­stand ge­gen deut­sche Zen­tral­in­stan­zen und ei­nen deut­schen Staat. Die USA und Groß­bri­tan­ni­en hin­ge­gen sa­hen in ei­nem nach dem Vor­bild west­li­cher De­mo­kra­ti­en ge­form­ten deut­schen Staat ein Boll­werk ge­gen den vor­drin­gen­den Kom­mu­nis­mus, in dem man mehr und mehr die grö­ße­re Ge­fahr er­kann­te.

Wahlplakate für die Volksabstimmung über die Verfassung, 1947.

 

Es war letzt­lich wohl eher der öko­no­mi­sche Druck als die po­li­ti­sche Über­zeu­gung, die Frank­reich zum Ein­len­ken zwang. Deut­sche Be­sat­zung und Kriegs­zer­stö­run­gen hat­ten die fran­zö­si­sche Wirt­schaft rui­niert und das Land von den Hilfs­lie­fe­run­gen der USA ab­hän­gig ge­macht, die im­mer deut­li­cher mach­ten, dass sie im Ge­gen­zug für ih­re ma­te­ri­el­le Hil­fe po­li­ti­sches Ent­ge­gen­kom­men er­war­te­ten.[24] 

[25]: Vgl. Rolf Stei­nin­ger, Die Ruhr­fra­ge 1945/46 und die Ent­ste­hung des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len. Bri­ti­sche, fran­zö­si­sche und ame­ri­ka­ni­sche Ak­ten, ein­ge­lei­tet und be­ar­bei­tet von Rolf Stei­nin­ger, Düs­sel­dorf 1988, S. 28-33.

Die Lon­do­ner Sechs­mäch­te­kon­fe­renz im Früh­jahr 1948 brach­te den Durch­bruch, wenn auch nach zä­hen Ver­hand­lun­gen. In­dem es die Kri­tik an der Künst­lich­keit der west­deut­schen Län­der, vor al­lem aber von Rhein­land-Pfalz auf­griff und ei­ne um­fas­sen­de Neu­glie­de­rung for­der­te, hat­te Frank­reich ge­hofft, doch noch sei­nen Ein­fluss­be­reich aus­wei­ten zu kön­nen, was aber auf den er­bit­ter­ten Wi­der­stand der Bri­ten stieß. In Ein­klang mit den USA emp­fand man in Lon­don die For­de­rung nach ei­ner Neu­glie­de­rung als un­er­wünsch­te Ver­zö­ge­rung des Pro­zes­ses zur Bil­dung ei­nes west­deut­schen Staa­tes und war zu­dem be­sorgt, qua­si in letz­ter Se­kun­de doch noch die Fran­zo­sen an der Ruhr zu ha­ben. Groß­bri­tan­ni­en be­stand da­her dar­auf, Nord­rhein-West­fa­len in sei­nem ter­ri­to­ria­len Be­stand un­an­ge­tas­tet zu las­sen und von jeg­li­chen Neu­glie­de­rungs­fra­gen aus­zu­klam­mern. Was wie­der­um Frank­reich ver­an­lass­te, ei­ne Be­stands­ga­ran­tie für Rhein­land-Pfalz zu for­dern, um nicht das ein­zi­ge Land zu ver­lie­ren, das voll­stän­dig in der fran­zö­si­schen Zo­ne lag und da­mit als po­li­ti­sches Faust­pfand galt.

Aufruf der CDU zur Volksabstimmung über die Verfassung, 1947.

 

Die west­li­chen Sie­ger­mäch­te ei­nig­ten sich am 12.5.1948 dar­auf, die Mi­nis­ter­prä­si­den­ten der Län­der in ih­ren Zo­nen auf­zu­for­dern, die Bil­dung ei­nes west­deut­schen Staa­tes vor­zu­be­rei­ten, ih­re Vor­be­hal­te zur Neu­glie­de­rung der Län­der je­doch zu­nächst tun­lichst zu ver­schwei­gen.[26] Statt­des­sen über­reich­ten sie den Mi­nis­ter­prä­si­den­ten die „Frank­fur­ter Do­ku­men­te“, die ne­ben der West­staats­bil­dung auch die Dis­kus­si­on über ei­ne mög­li­che Neu­glie­de­rung der Län­der er­laub­ten.[27]

So­gleich schlos­sen sich die Re­gie­run­gen von Nord­rhein-West­fa­len und Rhein­land-Pfalz zu ei­ner Art „Zweck­bünd­nis“ zu­sam­men, um ge­mein­sam für ei­ne Ver­schie­bung der Neu­glie­de­rungs­dis­kus­si­on ein­zu­tre­ten. Ein ko­or­di­nier­tes Vor­ge­hen schien um­so er­for­der­li­cher, als der Vor­sit­zen­de des mit der Fra­ge der Neu­glie­de­rung be­fass­ten Län­der­grenz­aus­schus­ses der Mi­nis­ter­prä­si­den­ten­kon­fe­renz, der schles­wig-hol­stei­ni­sche Mi­nis­ter­prä­si­dent Her­mann Lü­de­mann (1880-1959), mit Vor­schlä­gen an die Öf­fent­lich­keit trat, die auf ei­ne Auf­lö­sung von Rhein­land-Pfalz und ra­di­ka­le Um­struk­tu­rie­rung von Nord­rhein-West­fa­len hin­aus­lie­fen. Die Ar­gu­men­ta­ti­on bei­der Lan­des­re­gie­run­gen ge­gen die Neu­glie­de­rung er­wies sich als stich­hal­tig und über­zeu­gend: In der jet­zi­gen Si­tua­ti­on ge­nie­ße die Bil­dung ei­nes de­mo­kra­ti­schen west­deut­schen Staa­tes ab­so­lu­te Prio­ri­tät und dür­fe nicht durch ei­ne Län­der­neu­glie­de­rung ge­fähr­det wer­den, die die ge­ra­de erst ge­schaf­fe­nen Struk­tu­ren wie­der auf­lö­se und neue In­sta­bi­li­tät her­auf­be­schwö­re, zu­mal die­se Län­der­neu­glie­de­rung nicht in deut­scher Sou­ve­rä­ni­tät und Ver­ant­wort­lich­keit, son­dern nur un­ter der Auf­sicht und Ein­fluss­nah­me der Al­li­ier­ten er­fol­gen kön­ne. Auch wenn die De­fi­zi­te man­cher der neu­en Län­der noch so groß sei­en und ih­re Künst­lich­keit un­be­streit­bar, so dür­fe die gro­ße Auf­ga­be der West­staats­bil­dung kei­nes­falls solch un­ter­ge­ord­ne­ten Fra­ge­stel­lun­gen ge­op­fert wer­den.[28]

Ministerpräsident Altmeier am Rednerpult im Landtag im Koblenzer Rathaus, Juli 1947.

 

Doch so strin­gent die Ar­gu­men­ta­ti­on der bei­den Lan­des­re­gie­run­gen auch war, es war er­neut die Sor­ge vor der fran­zö­si­schen Rhein­land-Po­li­tik, die je­de Dis­kus­si­on über ei­ne Neu­glie­de­rung von Rhein­land-Pfalz und Nord­rhein-West­fa­len 1948 be­en­de­te. Der rhein­land-pfäl­zi­schen Lan­des­re­gie­rung war im Som­mer 1948 just je­nes Do­ku­ment der Lon­do­ner Sechs­mäch­te­kon­fe­renz vom 12.5.1948 in die Hän­de ge­spielt wor­den, al­ler­dings „er­gänz­t“ um ei­ni­ge Zu­sät­ze, die so nicht in Lon­don for­mu­liert wor­den wa­ren. Ins­be­son­de­re der Satz, Frank­reich wür­de ei­ner Auf­lö­sung von Rhein­land-Pfalz nur dann zu­stim­men, wenn gleich­zei­tig die al­te Rhein­pro­vinz wie­der­er­rich­tet und als neu­es Land un­ter fran­zö­si­sche Be­sat­zungs­herr­schaft ge­stellt wür­de, war da­zu an­ge­tan, all die Ängs­te über ei­ne fran­zö­si­sche An­ne­xi­on des Rhein­lands wie­der auf­le­ben zu las­sen. Der nord­rhein-west­fä­li­sche Mi­nis­ter­prä­si­den­t Karl Ar­nold über­nahm es klu­ger­wei­se, die am 31.8.1948 in Nie­der­wald ver­sam­mel­ten Mi­nis­ter­prä­si­den­ten über die dro­hen­de Ge­fahr zu un­ter­rich­ten: „Wir al­le wis­sen, dass es ei­ne fran­zö­si­sche Rhein­land­po­li­tik ge­ge­ben hat. Die­se be­steht auch heu­te noch. Ich will hier jetzt ganz of­fen er­klä­ren, dass ich mich nicht da­zu her­ge­ben wer­de, die­ser Po­li­tik ir­gend­wie ei­ne deut­sche Un­ter­stüt­zung zu ge­ben. Aus die­sem Grund ist es po­li­tisch von ent­schei­den­der Wich­tig­keit, dass die­se an­der­wei­ti­gen Pro­ble­me [ge­meint ist die Län­der­neu­glie­de­rung, B.D.] zu­rück­ge­stellt wer­den.“[29] Da­mit war die Neu­glie­de­rungs­de­bat­te für 1948 ein­ge­stellt und der Län­der­grenz­aus­schuss wur­de auf­ge­löst. Doch die De­bat­te selbst je­doch war nicht be­en­det, sie war nur ver­scho­ben. So we­nig, wie sich die Al­li­ier­ten hat­ten dar­über ver­stän­di­gen kön­nen, war es den deut­schen Mi­nis­ter­prä­si­den­ten mög­lich ge­we­sen, Ei­ni­gung in der Fra­ge der zu­künf­ti­gen Ge­stalt der deut­schen Län­der zu er­zie­len. An­de­re Fra­gen ge­nos­sen bei al­len Be­tei­lig­ten Prio­ri­tät: die Grün­dung der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land, der Er­halt Nord­rhein-West­fa­lens, die Ab­wehr fran­zö­si­scher Rhein­land­plä­ne.

Doch zu­min­dest der deut­schen Sei­te war schmerz­haft be­wusst, dass hier ein Pro­blem lag, das man nur ver­scho­ben hat­te und des­sen Lö­sung an­ste­hen wür­de, frü­her oder spä­ter. So war es nur fol­ge­rich­tig, die Neu­glie­de­rung als ei­nen Auf­trag für künf­ti­ge Bun­des­re­gie­run­gen im Grund­ge­setz als Ar­ti­kel 29 vor­zu­se­hen.

Rhein­land-Pfalz und Nord­rhein-West­fa­len ge­wan­nen durch die Ver­schie­bung Zeit. Zeit, ih­re Stra­te­gi­en und Zie­le zu über­den­ken und zu for­mu­lie­ren. Es ist in­ter­es­sant zu be­ob­ach­ten, wie nun die We­ge aus­ein­an­der­ge­hen. Hat­te man sich 1948 noch ge­mein­sam ge­gen die an­de­ren Mi­nis­ter­prä­si­den­ten ge­stellt, ent­wi­ckel­ten sich da­nach ers­te Ri­va­li­tä­ten. Ge­tra­gen von der Ge­wiss­heit, dass der Be­stand Nord­rhein-West­fa­lens von nie­man­dem mehr ernst­haft in Fra­ge ge­stellt wur­de, wur­den – aus­ge­hend von der Wirt­schaft – die Stim­men im Rhein­land wie­der lau­ter, die ei­ne Ver­ei­ni­gung mit der süd­li­chen Rhein­pro­vinz for­der­ten – na­tür­lich im Sin­ne ei­ner An­glie­de­rung an Nord­rhein-West­fa­len.[30]

Dr. Alois Zimmer am Rednerpult im Landtag im Koblenzer Rathaus, dahinter die Regierungsbank, Juli 1947.

 

Rhein­land-Pfalz hin­ge­gen be­fand sich in ei­ner deut­lich ge­fähr­li­che­ren Si­tua­ti­on. Mehr hin­ge­nom­men als ge­liebt von sei­ner Be­völ­ke­rung galt sei­ne Le­bens­fä­hig­keit als frag­wür­dig. Hat­te die rhein­land-pfäl­zi­sche Lan­des­re­gie­rung dem bis­her noch Rech­nung ge­tra­gen, in­dem sie auch im­mer die Künst­lich­keit des Lan­des an­er­kann­te und auf sei­nen Pro­vi­so­ri­um­s­cha­rak­ter ver­wies, än­der­te sich nach 1948 die Stra­te­gie deut­lich. An die Stel­le der Zu­ge­ständ­nis­se an die weit­ver­brei­te­ten Ge­füh­le tra­di­tio­nel­ler Ver­bun­den­heit trat nun ein ak­ti­ves und selbst­be­wuss­tes En­ga­ge­ment für das neue Land, ei­ne Her­vor­he­bung sei­ner Chan­cen und Mög­lich­kei­ten bei gleich­zei­ti­ger Ent­my­tho­lo­gi­sie­rung ver­gan­ge­ner ter­ri­to­ria­ler Ein­hei­ten. Rhein­land-Pfalz mach­te von nun an Wer­bung für sich selbst.

Der Landtag im Koblenzer Görreshaus, 1948.

 

5. Erfolgreicher Überlebenskampf: Zwei Länder behaupten sich

Wie sehr die Neu­glie­de­rungs­fra­ge nur auf­ge­scho­ben, aber kei­nes­wegs auf­ge­ho­ben war, wur­de be­reits im Herbst 1949 deut­lich. Ge­mäß Ver­fas­sungs­auf­trag des Grund­ge­set­zes in Ar­ti­kel 29 rich­te­te der Deut­sche Bun­des­tag  ei­nen „Aus­schuss für die in­ner­ge­biet­li­che Neu­ord­nun­g“ un­ter dem Vor­sitz des FDP-Ab­ge­ord­ne­ten Au­gust-Mar­tin Eu­ler (1908-1966) ein, in dem Rhein­land-Pfalz aus­ge­rech­net von ei­nem der pro­mi­nen­tes­ten An­hän­ger ei­ner Wie­der­ver­ei­ni­gung der Rhein­pro­vinz ver­tre­ten wur­de, dem Witt­li­cher Bür­ger­meis­ter Mat­thi­as Mehs (1893-1976), der zu­vor be­reits häu­fig Vor­stö­ße in die­se Rich­tung un­ter­nom­men hat­te.[31] Ent­spre­chend fie­len die Vor­schlä­ge die­ser Kom­mis­si­on aus: Rhein­land-Pfalz soll­te auf­ge­löst und sei­ne Ge­biets­tei­le ih­ren ur­sprüng­li­chen ter­ri­to­ria­len Ein­hei­ten zu­ge­ord­net oder als Gan­zes mit Hes­sen ver­ei­nigt wer­den.

Für die Lan­des­re­gie­rung in Rhein­land-Pfalz war die­ses Vo­tum ein be­denk­li­cher Rück­schlag all ih­rer Be­mü­hun­gen, das Land zu kon­so­li­die­ren und zu ei­ni­gen. Zwar hat­te die 1951 er­folg­te Ver­le­gung des Sit­zes der Lan­des­re­gie­rung von Ko­blenz nach Mainz, wie be­reits in der Ver­ord­nung Nr. 57 vom 30.8.1946 vor­ge­se­hen[32], durch­aus den Zu­sam­men­halt des Lan­des ge­för­dert, doch nach wie vor wa­ren in al­len Ge­biets­tei­len zahl­rei­che und lau­te Stim­men ge­gen die­ses Land und für ei­ne Rück­kehr zu den al­ten Ver­wal­tungs­ein­hei­ten zu ver­neh­men.

Westliche Besatzungszonen. Vorschlag zur Neugliederung der Länder von A. Weitzel in der Fassung von 1948.

 

Im nörd­li­chen Raum von Rhein­land-Pfalz war es vor al­lem der Trie­rer Be­zirk, der un­ver­min­dert an sei­ner Ver­bun­den­heit mit dem Nord­teil der Rhein­pro­vinz, ins­be­son­de­re mit Köln, fest­hielt, wäh­rend Ko­blenz – nicht zu­letzt auf­grund der Tat­sa­che, dass hier eben bis 1951 der Sitz der Lan­des­re­gie­rung war – viel eher be­reit war, sich auf die neu­en Ge­ge­ben­hei­ten ein­zu­las­sen. Deut­lich wur­de dies be­reits 1948, als die In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer Köln ein um­fang­rei­ches Me­mo­ran­dum vor­be­rei­te­te, in wel­chem sach­lich-ar­gu­men­ta­tiv die wirt­schaft­li­che Not­wen­dig­keit ei­ner An­glie­de­rung von Ko­blenz und Trier an Nord­rhein-West­fa­len dar­ge­legt und be­grün­det wur­de. Zog die Ko­blen­zer IHK ih­re Un­ter­stüt­zung für die­ses Pro­jekt nach an­fäng­li­cher Be­geis­te­rung mit der Be­grün­dung zu­rück, man über­be­to­ne hier die Le­bens­un­fä­hig­keit von Rhein­land-Pfalz und wür­di­ge die Ei­gen­stän­dig­keit und Be­deu­tung des Ko­blen­zer Rau­mes zu we­nig, blieb die Kam­mer in Trier bei ih­rer vor­be­halt­lo­sen Be­für­wor­tung des Un­ter­neh­mens.[33]

Westliche Besatzungszonen. Vorschlag zur Neugliederung der Länder von Prof. Dr. E. Scheu in der Fassung von 1948.

 

Das Vo­tum der so­ge­nann­ten Eu­ler-Kom­mis­si­on war Was­ser auf die Müh­len die­ser Ar­gu­men­ta­ti­on. Doch wie­der­um er­hielt Rhein­land-Pfalz Un­ter­stüt­zung vom nord­rhein-west­fä­li­schen Mi­nis­ter­prä­si­den­ten Ar­nold, der ein Auf­flam­men der Dis­kus­si­on über die mög­li­che Über­grö­ße Nord­rhein-West­fa­lens be­fürch­te­te. Und so­gar Bun­des­kanz­ler Kon­rad Ade­nau­er ent­pupp­te sich nun als Geg­ner der Plä­ne Eu­lers, al­ler­dings weil er den Ver­lust der vier rhein­land-pfäl­zi­schen Stim­men im Bun­des­rat fürch­te­te, die ihm die Mehr­heit in die­sem Gre­mi­um si­cher­ten.[34]

So nahm im April 1952 ei­ne kon­kur­rie­ren­de Sach­ver­stän­di­gen­kom­mis­si­on un­ter dem Vor­sitz des ehe­ma­li­gen Reichs­kanz­ler­s Hans Lu­ther s­ei­ne Ar­beit auf, die zu­neh­mend den Eu­ler-Aus­schuss und sei­ne Er­geb­nis­se ver­dräng­te. Gut­ach­ten und Be­rei­sun­gen der be­trof­fe­nen Lan­des­tei­le soll­ten ei­ne wis­sen­schaft­lich fun­dier­te Ent­schei­dungs­ba­sis bil­den, ei­ne hoch­ka­rä­ti­ge Be­set­zung mit Fach­leu­ten ei­ne sys­te­ma­ti­sche Auf­ar­bei­tung der Fra­ge er­lau­ben. Die­ses Mal war Rhein­land-Pfalz bes­ser vor­be­rei­tet und ent­sand­te ei­ne nam­haf­te De­le­ga­ti­on von Fach­leu­ten, an­ge­führt von kei­nem Ge­rin­ge­ren als dem als „Va­ter der rhein­land-pfäl­zi­schen Ver­fas­sun­g“ be­zeich­ne­ten Jus­tiz­mi­nis­ter Adolf Süs­te­rhenn (1905-1974). Die­ser plan­te die rhein­land-pfäl­zi­sche Ver­tei­di­gungs­stra­te­gie ge­ra­de­zu ge­ne­ral­stabs­mä­ßig. Er ko­or­di­nier­te und be­stimm­te al­le Ak­ti­vi­tä­ten, bei ihm lie­fen al­le Fä­den zu­sam­men. Im Mit­tel­punkt der Be­mü­hun­gen stand die Er­stel­lung ei­nes Lan­des­gut­ach­tens, das die Le­bens­fä­hig­keit und Aus­ge­wo­gen­heit des Lan­des un­ter Be­weis stel­len soll­te. His­to­risch-volks­kund­lich-kul­tur­ge­schicht­li­che, raum­pla­ne­risch-geo­gra­fi­sche, wirt­schafts- und ver­kehrs­tech­ni­sche so­wie staats- und ver­fas­sungs­recht­li­che Fra­gen soll­ten ein­flie­ßen und die Not­wen­dig­keit des Er­halts des Lan­des be­le­gen.[35]

Westliche Besatzungszonen. Vorschlag zur Neugliederung der Länder im 'Tagesspiegel' Nr. 55, 7.7.1948.

 

Auch in Nord­rhein-West­fa­len wur­de an ei­nem ähn­li­chen Gut­ach­ten ge­ar­bei­tet, und auch hier stand der Er­halt des Lan­des im Mit­tel­punkt al­ler Be­stre­bun­gen. Doch ge­ra­de der Köl­ner Raum üb­te hin­sicht­lich ei­ner An­glie­de­rung von Ko­blenz und Trier so er­heb­li­chen Druck auf die Lan­des­re­gie­rung aus, dass man sich in Düs­sel­dorf de­ren Ar­gu­men­ta­ti­on kaum noch ver­schlie­ßen konn­te. Die im Früh­jahr 1953 durch­ge­führ­te Be­rei­sung des Lan­des durch die Lu­ther-Kom­mis­si­on ver­stärk­te die­sen Ein­druck. Auf ih­rer Sta­ti­on in Köln er­fuh­ren die De­le­gier­ten in ein­drucks­vol­ler Wei­se, wie sehr man sich hier die Rück­kehr von Ko­blenz und Trier wünsch­te. Das Gut­ach­ten der IHK Köln von 1948 lie­fer­te da­für die Ar­gu­men­te, die im Kern dar­auf hin­aus­lie­fen, dass Ko­blenz und Trier nur in Ver­bin­dung mit dem „rei­chen Bru­der im Nor­den“ die nö­ti­ge För­de­rung für ihr Über­le­ben er­hal­ten könn­ten, ei­ne För­de­rung, die man dort von Rhein­land-Pfalz nie er­war­ten kön­ne, „da dem Land die fi­nan­zi­el­len Mög­lich­kei­ten zu ei­ner Un­ter­stüt­zung feh­len“.[36] 

Be­sorgt stell­te Süs­te­rhenn fest, dass die Re­den in Köln wohl gro­ßen Ein­druck bei der Kom­mis­si­on hin­ter­las­sen hät­ten, auch wenn er sich nach Kräf­ten be­müht ha­be, die­sen Ein­druck zu kon­ter­ka­rie­ren, in­dem er die Be­haup­tung, die Wes­ter­wäl­der Stein­krü­ge dien­ten in ers­ter Li­nie Aus­schank von west­fä­li­schem Schnaps mit dem Hin­weis ge­kon­tert hat­te, sie wür­den auch im Münch­ner Hof­bräu­haus zum Ein­satz kom­men und sei­en da­mit als Be­leg für die en­ge Ver­bun­den­heit und Ver­flech­tung gänz­lich un­taug­lich. Doch Süs­te­rhenns Be­sorg­nis be­zog sich nicht nur auf An­grif­fe von au­ßen, son­dern auch von in­nen. „Es wird näm­lich not­wen­dig sein, ge­ra­de von Mainz aus die Ein­heit­lich­keit der Be­trach­tungs­wei­se der Pro­ble­me des Lan­des Rhein­land-Pfalz stark her­aus­zu­stel­len, da ja die Ge­fahr be­steht, dass in den ein­zel­nen Lan­des­tei­len bei der Be­rei­sung dem Neu­glie­de­rungs­aus­schuss sehr di­ver­gie­ren­de Auf­fas­sun­gen vor­ge­tra­gen wer­den.“ So müs­se un­be­dingt auf je­der Sta­ti­on der Be­rei­sung ein Mit­glied des Ka­bi­netts an­we­send sein und die Re­fe­ra­te ent­spre­chend den Vor­ga­ben ab­ge­stimmt sein. Rhein­land-Pfalz wer­de sich, so sein Ein­druck, „au­ßer­or­dent­lich an­stren­gen“ müs­sen, sei­ne Exis­tenz­be­rech­ti­gung zu be­wei­sen.[37]

Westliche Besatzungszonen. Vorschlag zur Neugliederung der Länder des Schleswig-Holsteinischen Ministerpräsidenten Hermann Lüdemann, 27.8.1948.

 

Oh­ne­hin schon äu­ßerst be­sorgt und be­un­ru­higt ob der Er­eig­nis­se muss­te das Er­schei­nen ei­ner Ka­ri­ka­tur in den „Ruhr-Nach­rich­ten“ am 9.12.1953 auf die rhein­land-pfäl­zi­sche Lan­des­re­gie­rung wie ein Schock wir­ken. Aus­ge­rech­net der nord­rhein-west­fä­li­sche Mi­nis­ter­prä­si­dent Ar­nold, bis­lang stets ein treu­er, wenn auch nicht ganz un­ei­gen­nüt­zi­ger Un­ter­stüt­zer des Lan­des Rhein­land-Pfalz in sei­nem Be­stre­ben zur Ab­wehr jeg­li­cher Neu­glie­de­rungs­ver­su­che, wur­de por­trä­tiert wie er mit den Wor­ten „Die schei­nen mir aber über­reif zu sein!“ über den (Lan­des­gren­zen)Zaun nach den Äp­feln Ko­blenz und Trier am rhein­land-pfäl­zi­schen Baum griff.[38]

Die nun an­ste­hen­de Be­rei­sung von Rhein­land-Pfalz soll­te nach dem Wil­len sei­ner Lan­des­re­gie­rung das Blatt wen­den. Der Er­öff­nungs­ver­an­stal­tung in Mainz kam da­bei pro­gram­ma­ti­scher Cha­rak­ter zu. Al­le Red­ner be­ton­ten ein­mü­tig – wie zu­vor ver­ein­bart – die Not­wen­dig­keit des Er­halts des Lan­des, das trotz al­ler er­kenn­ba­rer und nicht zu leug­nen­der struk­tu­rel­ler De­fi­zi­te le­bens- und leis­tungs­fä­hig sei. Die viel be­schwo­re­ne Ein­heit der Rhein­pro­vinz soll­te als My­thos  ent­larvt und da­ge­gen die Ei­gen­stän­dig­keit des Ko­blen­zer und Trie­rer Rau­mes ge­stellt wer­den. Im Ge­gen­teil, in der preu­ßi­schen Rhein­pro­vinz sei­en die­se Ge­bie­te ver­nach­läs­sigt wor­den und er­füh­ren erst jetzt die För­de­rung und Un­ter­stüt­zung, die sie bräuch­ten. Nach­drück­lich dis­tan­zier­ten sich al­le Red­ner auch von Frank­reich und sei­ner Rhein­land­po­li­tik und be­ton­ten statt­des­sen den fö­de­ra­ti­ven Cha­rak­ter des Lan­des, das sich lan­ge vor Grün­dung der Bun­des­re­pu­blik nach Aus­weis sei­ner Prä­am­bel be­reits als Teil ei­nes fö­de­ra­ti­ven deut­schen Staa­tes ver­stan­den ha­be. Und schlie­ß­lich kom­me dem Land Rhein­land-Pfalz ei­ne be­son­de­re Be­deu­tung im Hin­blick auf die Rück­kehr des Saar­lan­des in das deut­sche Staats­we­sen zu, da es als di­rek­ter Nach­bar zu­gleich be­son­de­rer An­sprech­part­ner für das Saar­ge­biet sei. In sei­ner kur­zen Ge­schich­te sei das Land zu ei­ner Ein­heit zu­sam­men­ge­wach­sen, die auf zahl­rei­chen Ge­mein­sam­kei­ten ba­sie­re: „Die Ge­mein­sam­keit des his­to­ri­schen Schick­sals im Ge­samt­ab­lauf un­se­rer deut­schen Ge­schich­te, die Ge­mein­sam­keit der Land­schaft, die Ge­mein­sam­keit des­sel­ben frän­ki­schen Stam­mes und der Le­bens­art der Be­woh­ner die­ses Rau­mes, die Ge­mein­sam­keit der so­zia­len, wirt­schaft­li­chen und land­wirt­schaft­li­chen Struk­tu­ren mit ih­rer Ten­denz zum bo­den­ver­wur­zel­ten Klein- und Mit­tel­be­trieb, Ge­mein­sam­kei­ten, die letzt­end­lich das Fun­da­ment da­für dar­stel­len, dass aus dem Cha­os des Zu­sam­men­bruchs ein frei­heit­li­ches de­mo­kra­ti­sches Staats­we­sen auf­ge­baut und funk­ti­ons­fä­hig ge­macht wur­de.“[39]

Wäh­rend auf der nächs­ten Sta­ti­on der Be­rei­sung, Ko­blenz, al­les er­war­tungs­ge­mäß nach Wunsch ver­lief und die dor­ti­gen Red­ner die Ver­nach­läs­si­gung der süd­li­chen Rhein­pro­vinz durch den Nor­den in den Mit­tel­punkt ih­rer Aus­füh­run­gen stell­ten, ge­stal­te­te sich die Durch­set­zung der Vor­ga­ben in Trier durch­aus schwie­ri­ger. Das Er­geb­nis war ein Kom­pro­miss: Der Trie­rer Bür­ger­meis­ter Zenz durf­te ei­ner­seits die en­gen Ver­flech­tun­gen mit dem Köl­ner Raum be­nen­nen, muss­te aber gleich­zei­tig die Dis­tanz zum rest­li­chen Nord­rhein her­aus­stel­len.[40] Auf die­se Wei­se war es mög­lich, ge­fahr­los die Ver­bun­den­heit mit Nord­rhein aus­zu­drü­cken, denn ein An­schluss nur an den Köl­ner Raum war na­tür­lich völ­lig il­lu­so­risch, so dass die Grund­rich­tung der rhein­land-pfäl­zi­schen Po­li­tik nicht tan­giert wur­de.

In der Lu­ther-Kom­mis­si­on wur­de nun laut dar­über nach­ge­dacht, dass ei­ne Wie­der­ver­ei­ni­gung der Rhein­pro­vinz und da­mit die Be­rück­sich­ti­gung die­ses viel­fach vor­ge­tra­ge­nen Wun­sches der Be­völ­ke­rung nur dann zu rea­li­sie­ren sei, wenn man das Land Nord­rhein-West­fa­len auf­lö­se und die dann wie­der­ver­ei­nig­te Rhein­pro­vinz und die Pro­vinz zu ei­ge­nen Län­dern ma­che, um nicht durch ein über­gro­ßes Nord­rhein-West­fa­len das in­ne­re Gleich­ge­wicht der Bun­des­re­pu­blik zu ge­fähr­den. Wie nicht an­ders zu er­war­ten, führ­te dies zur so­for­ti­gen Ein­stel­lung der Ar­bei­ten der Lu­ther-Kom­mis­si­on. Mit ei­nem Fe­der­strich er­klär­te Bun­des­kanz­ler Ade­nau­er die Ar­beit für be­en­det.[41] Es gä­be Wich­ti­ge­res zu tun für die jun­ge Bun­des­re­pu­blik, so die la­pi­da­re, aber nicht ganz fal­sche Er­klä­rung. Die Rück­kehr des Saar­lan­des, der Na­to-Bei­tritt der Bun­des­re­pu­blik und die Wie­der­be­waff­nung – das wa­ren die gro­ßen The­men der Zeit. We­gen Ko­blenz und Trier die Sta­bi­li­tät und Hand­lungs­fä­hig­keit der Bun­des­re­pu­blik ris­kie­ren? Das ging Kon­rad Ade­nau­er dann doch ent­schie­den zu weit.

Trotz­dem war da im­mer noch der Ver­fas­sungs­auf­trag von Ar­ti­kel 29, der auch durch die Be­en­di­gung der Ar­beit der Lu­ther-Kom­mis­si­on nicht ver­schwand und die Bun­des­re­gie­rung zum Er­lass ei­nes Ge­set­zes zur Durch­füh­rung von Volks­be­geh­ren zur Län­der­neu­glie­de­rung zwang, wenn ent­spre­chen­de An­trä­ge vor­lä­gen.[42] In Rhein­land-Pfalz la­gen kurz dar­auf gleich fünf An­trä­ge, von de­nen sich gleich zwei auf die Pfalz (An­glie­de­rung an Bay­ern und An­glie­de­rung an Ba­den), ei­ner auf Rhein­hes­sen (An­glie­de­rung an Hes­sen), ei­ner auf Mon­ta­baur (An­glie­de­rung an Hes­sen) und ei­ner er­war­tungs­ge­mäß auf Ko­blenz und Trier be­zog und die An­glie­de­rung an Nord­rhein-West­fa­len zur Ab­stim­mung stell­te.

Karikatur 'Die scheinen mir aber überreif zu sein', Ruhr-Nachrichten, 9.12.1953.

 

Es folg­te in den kom­men­den Mo­na­ten ein zum Teil er­bit­tert ge­führ­ter Wahl­kampf in Ko­blenz und Trier zwi­schen dem der Lan­des­re­gie­rung na­he­ste­hen­den und da­mit den Er­halt des Lan­des for­dern­den „Bund Rhein­land-Pfal­z“ und der „Ver­ei­ni­gung Rhein­lan­d“, der grö­ß­ten für den An­schluss an Nord­rhein-West­fa­len ein­tre­ten­den In­ter­es­sens­ver­tre­tung der Be­für­wor­ter.[43] Als am 12.5.1956 die Er­geb­nis­se be­kannt ge­ge­ben wur­den, hat­te sich ei­ne aus­rei­chen­de Mehr­heit in Ko­blenz und Trier – er­war­tungs­ge­mäß in Trier deut­li­cher als in Ko­blenz – für ei­nen An­schluss der bei­den Be­zir­ke an Nord­rhein-West­fa­len aus­ge­spro­chen, wo­bei aus­rei­chen­de Mehr­heit in die­sem Fall hei­ßt: über 10 Pro­zent der Be­völ­ke­rung.[44] Da­mit hät­ten nun ei­gent­lich die nächs­ten Schrit­te ein­ge­lei­tet wer­den müs­sen – doch er­neut wur­den die be­reits ge­nann­ten drän­gen­den na­tio­na­len wie in­ter­na­tio­na­len Pro­ble­me von weit­aus grö­ße­rer Reich­wei­te und Be­deu­tung ins Feld ge­führt, die es er­for­der­lich mach­ten, mit den nächs­ten Schritt noch et­was ab­zu­war­ten. Das Ab­war­ten dau­er­te dann bis 1975. Erst dann wur­den die ei­gent­lich vor­ge­schrie­ben Volks­ab­stim­mun­gen in den Ge­biets­tei­len, in de­nen 1956 die er­for­der­li­che Mehr­heit er­reicht wor­den war, durch­ge­führt mit dem we­nig über­ra­schen­den Er­geb­nis, dass sich nie­mand mehr für die­se Fra­ge in­ter­es­sier­te.

Zwei Flugblätter zum Volksbegehren 1956.

 

Die Tei­lung der Rhein­pro­vinz war ei­ne Ent­schei­dung der bei­den Be­sat­zungs­mäch­te Groß­bri­tan­ni­en und Frank­reich. Sie ent­sprang de­ren po­li­ti­schen Be­dürf­nis­sen und war de­ren po­li­ti­schen Zie­len ge­schul­det. Sie stieß zwar auf deut­scher Sei­te auf viel Kri­tik und noch mehr Be­dau­ern, hat­te aber letzt­lich nie ei­ne Chan­ce, rück­gän­gig ge­macht zu wer­den. Stets stan­den als wich­ti­ger und drän­gen­der emp­fun­de­ne Pro­ble­me dem im Weg. Na­he­zu 70 Jah­re spä­ter er­scheint sie aber auch als wich­ti­ge Wei­chen­stel­lung für den er­folg­rei­chen Wie­der­auf­bau ei­ner Re­gi­on durch die Grün­dung zwei­er leis­tungs­star­ker Län­der, die so sonst viel­leicht nie ent­stan­den wä­ren. Seit der Auf­he­bung der Be­sat­zungs­zo­nen­gren­ze wird die Gren­ze zwi­schen bei­den Län­dern üb­ri­gens täg­lich von Tau­sen­den von Men­schen und Gü­tern wie­der über­quert, als hät­te es sie nie ge­ge­ben.

Quellen

Brom­mer, Pe­ter, Quel­len zur Ge­schich­te von Rhein­land-Pfalz wäh­rend der fran­zö­si­schen Be­sat­zung: März 1945 bis Au­gust 1949, Mainz 1985.
Höl­scher, Wolf­gang, Nord­rhein-West­fa­len. Deut­sche Quel­len zur Ent­ste­hungs­ge­schich­te des Lan­des, Düs­sel­dorf 1988.

Literatur

Böhn, Ge­org F., Wie­der­auf­bau der Ver­wal­tung, in: Rhein­land-Pfalz ent­steht, hg. v. Franz-Jo­sef Heyen, Bop­pard 1984, S. 1- 30.
Dor­f­ey, Bea­te, Die Tei­lung der Rhein­pro­vinz und die Ver­su­che zu ih­rer Wie­der­ver­ei­ni­gung (1945-1956). Das Rhein­land zwi­schen Tra­di­ti­on und Neu­ori­en­tie­rung, Köln 1993.
Hu­de­mann, Rai­ner, Lan­des­grün­dung und Ver­fas­sung­ge­bung im Span­nungs­feld von Be­sat­zungs­macht und deut­scher Po­li­tik, in: Bei­trä­ge zu 50 Jah­ren Ge­schich­te des Lan­des Rhein­land-Pfalz, Ko­blenz 1997, S. 61-88.
Küp­pers, Hein­rich, Staats­auf­bau zwi­schen Bruch und Tra­di­ti­on. Ge­schich­te des Lan­des Rhein­land-Pfalz 1946-1955, Mainz 1990.
Ro­meyk, Horst, We­der Ver­grö­ße­rung noch Tei­lung. Nord­rhein-West­fa­len und die Neu­glie­de­rung des Bun­des­ge­bie­tes, in: Ge­schich­te im Wes­ten 4 (1988), S. 216-232.
Sprin­g­o­rum, Ul­rich, Ent­ste­hung und Auf­bau der Ver­wal­tung in Rhein­land-Pfalz nach dem 2. Welt­krieg (1945-1947), Ber­lin 1982. 

Amtliche Bekanntmachung der Stadt Ludwigshafen über die Auslage von Eintragungslisten zum Volksbegehren, Plakat, 1956.

 
Anmerkungen
Zitationshinweis

Bitte geben Sie beim Zitieren dieses Beitrags die exakte URL und das Datum Ihres Besuchs dieser Online-Adresse an.

Dorfey, Beate, Eine Rheinprovinz, zwei Länder und die Frage der Länderneugliederung nach 1945, in: Internetportal Rheinische Geschichte, abgerufen unter: https://rheinische-geschichte.lvr.de/Epochen-und-Themen/Themen/eine-rheinprovinz-zwei-laender-und-die-frage-der-laenderneugliederung-nach-1945/DE-2086/lido/5acb422626fb41.78727119 (abgerufen am 12.07.2024)